Nur noch kurz die Welt retten

Zu Weihnachten ist die Spendenfreudigkeit der Österreicher erfreulich groß. Doch man kann auch in anderer Form Gutes tun: Durch die bewusste Wahl von ökologisch hergestellten, saisonalen Lebensmitteln wird das Klima nachhaltig geschützt. Zum Beispiel zu Weihnachten, zu Silvester oder an jedem anderen darauffolgenden Tag! "die umweltberatung" unterstützt mit einer Checkliste, Rezepten und Infomaterial bei der Planung des köstlichen Festmenüs.

Checkliste für nachhaltiges Essen

  • Bio bei allen Zutaten! Egal ob Fisch, Fleisch, Gemüse, Obst oder Gewürze, mittlerweile sind alle Zutaten in bester Bio-Qualität erhältlich. Für spezielle Zutaten und vor Feiertagen empfiehlt sich die Vorbestellung!
  • Auf Importiertes pfeifen! Gerade zu Feiertagen wird gern zu weitgereister Importware gegriffen. Doch leicht Verderbliches wie Mangos, Erdbeeren oder Spargel kommt per Flugzeug und belastet das Klima dadurch extrem.
  • Saisonaler Genuss aus der Region! Auch im Winter gibt es eine breite Palette an heimischen Obst- & Gemüsesorten. Scharfe Wintersalate, violette Karotten oder alte Erdäpfelsorten liefern den AHA-Effekt beim Festessen.
  • Weniger Fleisch – mehr drum herum! Je kleiner die Fleisch-Portionen und je mehr Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide am Teller, desto besser ist es für die Gesundheit und das Klima – das ganze Jahr hindurch! Für vegetarische Gerichte gibt es viele Rezepte auf www.umweltberatung.at/rezepte.
  • Bio-faire Nachspeisen! Hier lautet das Motto: Bio-Zutaten wie Honig, Zucker, Nüsse und Mehl soweit wie möglich aus Österreich kaufen; bei Schokolade unbedingt auf FAIRTRADE Qualität achten.
  • Check die Menge! Wie viele Gäste kommen tatsächlich? Gerade am Abend ist der Hunger meist schon kleiner und es reichen kleinere Portionen.
  • Restlküche am Tag danach: Falls doch Speisen oder Zutaten übrig geblieben sind, ist kreative Restlküche angesagt! So werden z.B. aus Käse und Schinken überbackene Brote und aus den geöffneten Weinflaschen wird aromatischer Glühwein.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *