Tiergarten Schönbrunn

Panda-Zwillinge entwickeln sich prächtig

Vor fast zwei Monaten kamen die Panda-Zwillinge im Tiergarten Schönbrunn blind und nur mit einem dünnen Flaum zur Welt. Mittlerweile sind die Jungtiere kleine schwarz-weiße Fellknäuel und haben ihre Augen schon offen. „Im Alter zwischen 30 und 45 Tagen beginnen sich bei Panda-Jungtieren die Augen langsam zu öffnen. Ein bis zwei Wochen später sind sie vollständig geöffnet. Die Wahrnehmung beschränkt sich aber noch auf Hell-Dunkel-Kontraste“, so Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Die Panda-Zwillinge werden von Tag zu Tag aktiver, heben ihr kleinen Köpfe, zappeln mit den Beinen und turnen auf dem Bauch ihrer Mutter Yang Yang herum. Die Panda-Mutter verlässt inzwischen mehrmals täglich die Wurfbox, um Bambus zu fressen und zu trinken und auch, um sich vor der Wurfbox zu strecken und eine kleine Pause zu machen. So einen Moment haben die Tierpfleger genutzt, um die ersten Fotos von den Zwillingen zu machen. Allerdings haben die Kleinen gerade geschlafen.

Zum ersten Mal nach der Geburt ihrer Zwillinge war Yang Yang vergangene Woche auch auf der Waage. Das Körpergewicht ist ein wichtiger Faktor, um das Wohlergehen von Pandas zu beurteilen. Die Waage zeigte stolze 97,5 Kilogramm an – ein gutes Gewicht für diese Jahreszeit. Neben Bambus bereiten ihr die Tierpfleger auch gedämpftes Bambusbrot zu, das der fürsorglichen Mutter Kraft gibt. Bis die Kleinen es ihrer Mutter gleich tun und die Wurfbox verlassen, wird es noch etwa zwei Monate dauern. Der nächste Schritt ist dann die Namensgebung. Dazu laufen gerade Gespräche zwischen dem Tiergarten Schönbrunn und seinen chinesischen Vertragspartnern.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *