Park für Nevillebrücke eröffnet

Die Bogenbru?cke zwischen dem fu?nften und sechsten Bezirk ist seit Mai 2012 autofrei. Im Rahmen von Sanierungsarbeiten wurde nun auch die Oberfla?che komplett umgestaltet. Die Verkehrsfreimachung der Nevillebru?cke geht auf einen einstimmigen Beschluss der Bezirksvertretung Margareten zuru?ck.

Trinkbrunnen und Sitzmöbel

Neben dem Radweg wurden Sitzbereiche – die neuen „Wienzeile-Mo?bel“ – geschaffen, die zum Verweilen einladen und ovale Gru?nfla?chen angelegt. Außerdem wurden Rankpflanzen u?ber den Wienfluss gezogen. Fu?r die Hunde ist ein gesonderter Bereich (Hundezone) vorgesehen. Auch ein neuer Trinkbrunnen steht Mensch und Tier nun zur Verfu?gung.

Lebensqualität durch Verkehrsberuhigung

„Die Verkehrsfreimachung der Nevillebru?cke ist ein weiterer wichtiger Abschnitt der Kulturzeile Wienzeile und wird die Lebensqualita?t der Bewohnerinnen und Bewohner weiter heben“ freut sich Bezirksvorsteher Kurt Wimmer auf die neu geschaffene Oase am Wienfluss. Die Kosten fu?r die Neugestaltung betragen rund 300.000 Euro, die sich die Bezirke Mariahilf und Margareten teilen.

Eröffnung am 12. März

Die Ero?ffnung fand am 12. März statt. Mit Blumenschmuck dabei waren Kurt Wimmer und seine designierte Nachfolgerin Susanne Schaefer -Wiery sowie die Bezirksvorsteherin aus Mariahilf, Renate Kaufmann.

Die Nevillebrücke ist ein Brückentragwerk über den Wienfluss, der den 5. und 6. Bezirk verbindet.

Benannt ist diese Brücke nach dem Brückenbauingenieur Franz Neville, nach dem auch das System Neville für Eisenbrücken benannt ist.

An dieser Stelle befand sich bereits im 19. Jahrhundert eine hölzerne Bodenbrücke zwischen den Vorstädten Gumpendorf und Hundsturm. Die neuartige Eisenkonstruktion wurde 1854 persönlich von Feldmarschall Radetzky als Radetzkybrücke eröffnet. Die 1869 eröffnete Radetzkybrücke an der Mündung des Wienflusses ermöglichte, die Brücke nach dem Ingenieurs Neville zu benennen.

  • Adresse: Nevillebrücke, 1050 Wien