Parkpickerl wird im Herbst ausgeweitet

Im August werden Verkehrsfachleute, Bezirksvorsteher und Vertreter der Verkehrsorganisationen ein generelles Konzept zur Verkehrssteuerung erarbeiten. Darüber sollen die Wiener innerhalb von sechs Monaten befragt werden, teilten Bürgermeister Michael Häupl und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou mit. Parallel dazu erfolgt die Einführung des Parkpickerls im kompletten 15. Bezirk sowie in Teilen der Bezirke 12, 14, 16 und 17.

"Wir ermöglichen eine breite Expertendiskussion zu diesem Thema der Organisierung des ruhenden Verkehrs. Und: Ja, es wird dazu eine Volksbefragung geben", so Häupl bei der Pressekonferenz zur Causa Prima. Vassilakou ergänzte: "Um in den massiv überparkten Grätzeln der Westgürtelbezirke die Parkplatznot zu lindern, sind jedoch Sofortmaßnahmen notwendig. Deshalb ist dort die Einführung der Parkraumbewirtschaftung unumgänglich."

Interessant sind in diesem Zusammenhang einige Hintergrundinformationen. Die Einführung des Parkpickerls hat in den Innenstadt-Bezirken eine spürbare Verbesserung gebracht – massiv überparkte Bereiche mit einer Auslastung von 120 Prozent konnten auf knapp mehr als 80 Prozent gesenkt werden. Und: Eine aktuelle Studie der Universität für Bodenkultur zeigt, dass die Einführung der Kurzparkzonen auch in den Westgürtelbezirken zu einer starken Verbesserung der Parkplatzsituation führen würde.

  • Adresse: Vogelweidplatz, 1150 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.