Penthesilea – Traum ohne Flügel

Mi, 9.6. – Sa, 26.6.2010 | Mi – Sa | 20:30 Uhr
Koproduktion Ariadne-Theater und KosmosTheater Wien

Penthesilea – Traum ohne Flügel
nach Heinrich von Kleist
Bearbeitung Evelyn Fuchs

Das Äußerste, das Menschenkräfte leisten,
Hab ich getan – Unmögliches versucht –
Mein Alles hab’ ich an den Wurf gesetzt;
Der Würfel, der entscheidet, liegt, er liegt:
Begreifen muss ich – und dass ich verlor.
Heinrich von Kleist, „Penthesilea“

Regie, Raum: Evelyn Fuchs | Ausstattung: SPACES Andreas Hutter |
Sound: Wolfgang Reisinger | Choreographische Mitarbeit: Susanne Chambalu

Es spielen: Cornelia Lippert, Susanne Litschauer, Monika Pallua, Piroska Szekely sowie Randolf Destaller, Sven Kaschte, Michael Schefts, Rainer Stelzig

Das ist „Krieg auf den ersten Blick!“, wenn sich die Amazonenkönigin Penthesilea auf dem Schlachtfeld vor Troja in den griechischen Helden Achill verliebt und damit den Kampf der beiden Gegner, Griechen und Troer, existenziell bedroht. An das Gesetz des Amazonenstaates gebunden – sich einen Mann nur im Kampf zu erobern und heimzuführen – findet sie in Achill einen Gegner, der von ihr das Gleiche fordert. So führen sie auf dem Schlachtfeld der Liebe einen unerbittlichen Kampf, der sie in die unausweichliche Katastrophe führt.

Mit der Tragödie „Penthesilea“ hat Heinrich von Kleist ein Werk geschaffen, das in seiner verstörenden Intensität bis heute fasziniert. Seine poetische Kraft, die rätselhaften Bilderfluten, das Auflösen von realen Zeitabläufen führen tief ins Unbewusste, in eine Traumlandschaft, die durch ihre provokanten Zuspitzungen eine besondere Schlacht sichtbar macht: den unauflösbaren Konflikt zwischen individuellen Bedürfnissen und gesellschaftlichen Zwängen.

Das achtköpfige Ensemble – vier Frauen und vier Männer – ist mit Monika Pallua als Penthesilea, Cornelia Lippert (Karl-Skraup-Preis und Kainzmedaille) als Oberpriesterin, Susanne Litschauer als Prothoe und Piroska Szekely als Asteria sowie mit Sven Kaschte als Achill, Randolf Destaller als Antilochus, Rainer Stelzig als Odysseus und Michael Schefts als Diomedes hochkarätig besetzt.

Für Evelyn Fuchs, deren Inszenierungen bereits mehrfach prämiert wurden, ist das Ineinandergreifen und Durchdringen unterschiedlicher Kunstformen essentieller Teil der Arbeit. Wolfgang Reisinger, der Hans-Koller-Preisträger “Musician of the Year 2009”, gestaltet den Sound, Susanne Chambalu zeichnet für die Choreographie verantwortlich und Andreas Hutter für die Ausstattung.

KosmosTheater | 1070 Wien, Siebensterngasse 42
Karten*: € 16,- | Ö1-Club 12,- | erm. 10,- | KosmosEuro 1,- | Sparpaket 72 + 42
Reservierung: Tel. 01/523 12 26, www.kosmostheater.at, karten@kosmostheater.at

  • Adresse: Siebensterngasse 42-44, 1070 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *