Politik, Humor und Kunst

„Meine Arbeit war immer schon politisch –
Politik war und ist der Ausgangspunkt
meiner Kunst“, erklärt Ingrid Frauenberger
die Hintergru?nde ihrer Werkschau
an der Volkshochschule. In „Politische
Statements der letzten 10 Jahre“ spannt
sie einen Bogen von der schwarz-blauen
Koalition im Jahr 2000 u?ber den Irak-Krieg
bis zu aktuellen Themen wie Finanzkrise
oder die Missbrauchsfälle innerhalb der
katholischen Kirche.

Das nationale und
internationale Politgeschehen verarbeitet
Frauenberger in Bildern, Collagen und
Objekten. Typisch fu?r ihre Arbeit ist „ein
Augenzwinkern“. Die Ku?nstlerin dazu:
„Bei meiner ku?nstlerisch-kritischen Auseinandersetzung
greife ich auf meinen
Humor zuru?ck.“ Frauenberger ist auch
selbst politisch aktiv. Die erklärte Feministin
hat unlängst den Verein „FraK –
Frauenkunst“ gegru?ndet.

Die Finissage
der Ausstellung findet am 28. 5. statt
,
fu?r die musikalische Unterhaltung sorgt
Jazzmusiker Michael Fischer.

? Bis 28. 5. in der VHS 9/18/19, Galileigasse
8, 1090, Tel.: 317 52 43

  • Adresse: Galileigasse 8, 1090 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *