Probleme wurden rasch gelöst

Wiedner Bezirksvorstehung hat schnell reagiert und die kritisierten Missstände beseitigt 

Die Wiedner schätzen bereits den von Bezirksvorsteher Leo Plasch getätigten Ausspruch "Das Ohr an den Problemen der Bürger zu haben", denn er hat ein Ärgernis bei einer Großbaustelle schnell und vor allem unbürokratisch gelöst.

Seit Wochen werden am Haus Schönburgstraße/Ecke Kolschitzkygasse Bauarbeiten für einen Dachgeschoßausbau durchgeführt. Beim seitlich teilweise abgedeckten Passagengerüst in der Kolschitzkygasse wurde dabei vom Bauherrn auf die Beleuchtung vergessen, sehr zum Ärger einiger Anrainer. Denn dadurch wurde der Gehsteig in der Nacht zu einem finsteren Tunnel.

"Es ist einfach unangenehm, in der Nacht durch dunkle Ecken eilen zu müssen. Eine gute Beleuchtung ist auch ein Beitrag zum subjektiven Sicherheitsgefühl", versteht Bezirksvorsteher-Stellvertre­terin Lea Halbwidl die Beschwerden von Bürgern. Der Bezirk hat umgehend reagiert: Der Bauherr hat inzwischen die vergessene Beleuchtung im Passagengerüst angebracht. "Wir arbeiten daran, Angsträume für Frauen im Bezirk zu beseitigen – und neue gar nicht erst entstehen zu lassen", erklärt Halbwidl im Gespräch mit dem WIENER BEZIRKSBLATT.

"Auf der Wieden werden die Anliegen der Anrainer ernst genommen und Beschwerden über Baustellen haben bei uns oberste Priorität", ergänzt Bezirksvorsteher Leo Plasch. "Wir gehen Hinweisen aus der Bevölkerung umgehend nach und wir sind auch um jeden Hinweis dankbar", bittet Plasch die Bürger um aktive Mithilfe, damit die Wieden ein noch lebenswerterer Bezirk wird.

  • Adresse: Schönburgstraße, 1040 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *