Provokant, ehrlich und limitiert

Die Wiener "Textilveredlerin" Jules Kay schwimmt gegen den 08/15-Leiberl-Strom und klopft mit ihrem Label "Holy Shit" ganz schön freche Sprüche auf Höschen, Schal, Mütze, Panties und Shirt. Bis Freitag, 14.12., hat der "Holy Shit"- Pop-up-Store seine Pforten geöffnet. Um die kahlen Wände zu schmücken, wurde eine Fotoausstellung der Fotographin Christina Noelle organisiert.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.