Raub-Alarm in Donaufeld!

Die Österreichische Post AG plant das Postamt in der Scheffelstraße zu schließen. Die nächste Postfiliale soll am Franz-Jonas-Platz in der BAWAG-Filiale untergebracht sein, die aber hinsichtlich der KundInnen-Frequenz schon jetzt an ihrer Kapazitätsgrenze ist. Das bedeutet für Donaufeld eine schlechtere Qualität beim Post-Service und weitere Wege.

SP-Bezirksrat Georg Papai und das Netzwerk Donaufeld organisieren jetzt den Widerstand im Grätzel. Es werden Unterschriften gesammelt und eine Protest-Homepage unter www.donaufelder-post-erhalten.at online gestellt. Es wurden bisher weit über 1.000 Unterschriften gesammelt.

Doch um den Protest auch lautstark kundzutun und um sich gegen den „Postamts-Raub" zu wehren, ist auch eine Kundgebung geplant.

Am Dienstag, 4. Oktober um 17 Uhr wollen sich die Aktivistinnen und Aktivisten vor der Post in der Scheffelstraße sammeln um ihren Unmut Luft zu machen.


Postpartner auf der Leopoldauerstraße keine Lösung für DonaufelderInnen!

Der Initiator der Initiative, SP-Bezirksrat Georg Papai, berichtet: „Die Leute in Donaufeld sind entsetzt über diesen Lösungsvorschlag! Unsere Post muss erhalten werden! Und bei einer Schließung muss ein Ersatz im Zentrum Donaufelds her." Die Entfernung vom Kinzerplatz zur Leopoldauerstraße ist fast ein Kilometer. „Da ist der Weg zum Franz-Jonas-Platz genauso weit", ärgert sich Papai.


mehr Infos auf: http://www.donaufelder-post-erhalten.at/

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *