Rauchertrennung nun auch im Josefstädter Panigl

www.panigl.at

Rechtzeitig zum Herbstbeginn hat nun auch das altbekannte Szene-Restaurant Panigl eine Rauchertrennung bekommen. Im vorderen Teil des Lokals, im Barbereich, darf man nun wieder – nach dem vorübergehenden sommerlichen Nichtraucherbetrieb – ungehemmt rauchen, trinken, und essen sowieso. Eine dezente teilverglaste Zwischenwand gewährt weiterhin den Durchblick in den hinteren Bereich des schönen Restaurants, und den Blick auf das Gemälde von Rudolf Polanszky (wo früher der Nitsch hing). Dort ist nun der Nichtraucherbereich, durch die Abtrennung intimer und daher noch besser geeignet für Feste, Weihnachtsfeiern und sonstige Veranstaltungen.
Manche Nichtraucher, die früher unter dem Qualm, der sich durch das gesamte Lokal verbreitet hat, gelitten haben und deswegen des öfteren fern geblieben sind, atmen nun auf und kommen wieder gerne. Und das nicht nur auch auf Grund der neuen Karte, die wieder einmal besondere meditarrene Schmankerln verspricht: u.a. das bewährte Vitello tonnato (eines der besten Vitello Wiens!) von Flavio, dem italienischen Koch.

Mit der guten Küche und einem Glas Wein aus der erlesenen Weinkarte bleibt das Panigl ein wunderbares Lokal zum Verweilen und Genießen. Die anfänglichen Befürchtungen, eine Trennwand könnte die Schönheit des langen Gewölberaumes zerstören, haben sich nicht bewahrheitet. Einer Gewöhnung braucht es allemal, immerhin gehört der lange Raum mit dem dunklen alten Holzboden zu den schönsten Bar-/Restaurant-Räumen Wiens. Jedoch, ein interessantes Detail am Rande: jetzt wo die Trennwand ein anderes Raumgefühl hervorruft, wirkt die kleine Madonna, die neben der Verglasung links von der Bar im Kerzenschein in sich hinein lächelt, durch die Glasspiegelung präsenter als je zuvor…

Weinkellerei und Restaurant
Enrico Panigl

Öffnungszeiten:
Montag – Samstag 18.00 – 1.00
Küche: von 18:00 – 24:00 Uhr

Kontakt:
Tel.: 406 52 18
e-mail: kurt@panigl.at

www.panigl.at

  • Adresse: Josefstädter Straße 91, 1080 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *