Robert Bouchal und Marcello La Speranza präsentieren „Wien – die letzten Spuren des Krieges“, Styria Verlag

Knapp sieben Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges sind die Spuren der Katastrophe im Wiener Stadtgebiet noch immer sichtbar. Mit akribischer Genauigkeit folgen der Höhlenforscher und Fotograf Robert Bouchal und der Historiker und Militärexperte Marcello La Speranza diesen Hinterlassenschaften. Sie führen an Orte, die nur wenigen Menschen bekannt sind, zeigen inmitten der pulsierenden Grossstadt noch immer existierende Ruinen, erforschen vergessene Luftschutzkeller, Stollen- und Bunkeranlagen, dokumentieren verwischte Aufschriften und verblichene NS-Parolen. Gestützt auf die Arbeit in Archiven und Sammlungen, entdeckten sie in verschütteten Kellern und hinter verrosteten Stahltüren so manches bizarre Kriegsrelikt; sie sichteten private und öffentliche Sammlungen und förderten Überraschendes zu Tage: von der ausrangierten Luftschutzsirene über die verdunkelte Kriegsstrassenbahn bis hin zu diversen Panzern. Berichte von Zeitzeugen geben einen authentischen Eindruck vom furchtbaren Geschehen in den Bombennächten. Ein ebenso packendes wie informatives Buch, das dem Leser die Monströsität der NS-Gewaltherrschaft eindrücklich vor Augen führt.

Beginn: 19:00 Uhr

Eintritt frei!

  • Adresse: Landstraßer Hauptstraße 2A, 1030 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *