Romanogasse: Bald 300 Kinder in einem Haus

KIBIZ Wien | Bald ist es so weit, dann eröffnet Wiens derzeit größte Kinderbetreuungseinrichtung unter einem Dach.

Ab Jänner werden dann auf insgesamt sieben Stockwerke verteilt, rund 300 Kinder täglich im Haus ein- und ausgehen. Kinder in Krippe, Kindergarten und Hort werden das Haus in der Romanogasse im 20. Bezirk mit einer gehörigen Portion Leben füllen.

Ins Leben gerufen hat das ehrgeizige Großprojekt der gemeinnützige Verein KIBIZ Wien, der sich der Kinderbildung verschrieben hat.

„Seit der ersten Idee zur Einrichtung war es ein weiter, oft mühsamer Weg. Ich bin wirklich stolz darauf was wir erreicht haben“, so die Obfrau des Vereins, Mag. Renate Taurer. „Nicht mehr lange und wir können endlich eröffnen“, freut sie sich.

Der Verein hat sich große Ziele gesteckt. Neben der Eröffnung eines großen Kinderbetreuungszentrums, die alleine bereits eine große Herausforderung darstellt, gibt es einen besonderen Schwerpunkt. Es wird besonders auf die Sprachförderung geachtet. Dies meint einerseits Deutschförderung für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache, andererseits Englischförderung, so gewünscht. Aus diesem Grund wurden zum Beispiel ausschließlich mehrsprachige PädagogInnen angestellt.

Die Obfrau bezieht dazu Stellung: „Sprachförderung ist ein heißes Thema, bei dem schnell die Gemüter hochkochen. Die Sprache in unserer Einrichtung ist Deutsch. Aber ich will sichergehen, dass jedes Kind verstanden wird. Ein behutsames Heranführen an die deutsche Sprache soll die Angst davor nehmen und den Kindern auf ihrem gesamten Lebensweg helfen. “

Weitere Informationen zum Großprojekt KIBIZ Wien finden Sie unter der Adresse: www.kibizwien.com

  • Adresse: Romanogasse 28, 1200 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *