Runter vom Rad – Respekt vor der Fußgängerzone

Um mehr Achtsamkeit auf gemischten Verkehrsflächen und mehr Respekt vor Gehsteigen und Fußgängerzonen zu erreichen, verteilten sie Flyer mit dem Titel „Rücksicht hat Vorrang“.

Meist nur Unachtsamkeit

Wer unerlaubt in der Fußgängerzone oder auf dem Gehsteig radelt, tut dies nicht unbedingt in böser Absicht.
Oft ist Unachtsamkeit oder die Angst vor dem Fließverkehr ausschlaggebend.
Deshalb hat die Mobilitätsagentur Informationsmaterial entwickelt, das sich an Radfahrende auf dem Gehsteig richtet. Darin werden die wichtigsten Regeln für ein gutes Miteinander von Rad- und Fußverkehr erklärt. Außerdem wird zum Besuch eines Radfahr-Kurses ermutigt – so wie es zum Erlernen des Autofahrens selbstverständlich ist. Damit Radfahrende sich wieder zutrauen, im Fließverkehr zu fahren.
 

Alle Infos: www.wien.at/zufuss

Einer jüngsten Studie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit zufolge gibt es imer mehr Konflikte zwischen verschiedenen Verkehrsteilnehmern.


Mit dem „Wiener Verkehrsfrühling“ möchte die Mobilitätsagentur,  zu einem besseren Miteinander von Fuß- und Radverkehr beitragen. Neun Wiener Bezirke unterstützen bereits diese Aktion und haben jene Stellen gemeldet, an denen es immer wieder zu Auseinandersetzungen kommt.

  • Adresse: Meidlinger Hauptstraße, 1120 Wien