Schani, lass im Winter den Garten drin

Ganze 600 Schanigärten gibt es im 1. Bezirk – und damit die meisten in ganz Wien. Zum Frühlingsbeginn melden sich Gastronomen und ÖVP und fordern eine Aufhebung der Wintersperre für Schanigärten – auch die Grünen haben sich dieser Forderung angeschlossen.

Ganzjähriger Kommerz?

Verständnis für die Bedürfnisse der Gastronomen zeigt die stellvertretende Bezirks­chefin Daniela Stepp, gibt aber zu bedenken: „Soll der öffentliche Raum – also jener Bereich, der uns allen gehört – wirklich das ganze Jahr über für kommerzielle Zwecke reserviert sein? Auch wenn der Schanigarten im Winter nur einige Tage nutzbar ist und die überwiegende Zeit das Mobiliar uns allen den Weg verstellt und öffentliche Plätze blockiert?“

Energieverschwendung durch Heizstrahler

Bereits jetzt werden in den kühleren Monaten zahlreiche Schanigärten mit Heizstrahlern gewärmt. Im Winter wären diese dann im Dauereinsatz. Eine enorme Energieverschwendung und Umweltbelastung. „Die ÖVP geht bereits einen Schritt weiter und fordert den Einsatz von Heizschwammerln, die bisher in Wien verboten sind. Der nächste Schritt wäre dann, dass die Winterschanigärten weiter zugebaut werden?– damit würde der öffentliche Raum endgültig privatisiert“, erklärt Stepp, die außerdem darauf verweist, dass das entsprechende Gesetz erst 2012 neu geregelt wurde.

  • Adresse: 1010 Wien