Schönbrunn: Freude über Pelikan-Kücken

"Die Schlupfrate ist um diese Zeit relativ gering, weil die Eltern das Ei durchgehend warm halten müssen. Aber das Brutpaar ist geübt, denn es hat im Vorjahr bereits im Jänner ein Jungtier groß gezogen“, erklärt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter und freut sich über den Nachwuchs.
 
Die Tierpfleger kontrollieren mehrmals am Tag aus der Ferne, wie es dem Jungtier geht und ob vielleicht schon ein zweites Pelikan-Küken geschlüpft ist. Es gibt nämlich noch weitere Nester mit insgesamt sechs Eiern. Der kleine Pelikan wird von seinen Eltern mit vorverdauten Fischen ernährt. Zum richtigen Krauskopfpelikan fehlt ihm neben dem Federkleid noch die für seine Art typische „Frisur“: ein Schopf mit langen, gekräuselten Federn am Kopf.
 
Krauskopfpelikane sind die größte Pelikanart. Ihr Vorkommen reicht von Osteuropa bis China. Sie stehen auf der Roten Liste der gefährdeten Tierarten. In Schönbrunn gelingt die Zucht seit Anfang der 90er Jahre. Die Kolonie zählt mit nun 21 Tieren zu den größten, in menschlicher Obhut befindlichen Pelikan-Kolonien der Welt. Aber nicht nur die Pelikane brüten derzeit im Tiergarten Schönbrunn, sondern auch ihre Mitbewohner: die Kormorane. Auch bei den Vögeln des Jahres 2010 kann jeden Moment das erste Jungtier schlüpfen.
 

  • Adresse: Maxingstraße, 1130 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *