Amoklauf als Theaterstück

Columbine, Winnenden, Newtown – die Liste der Amokläufe in Schulen ist quälend lange. Sind „school shooter“ allesamt Psychopathen und Wahnsinnige? Wir unterliegen permanenter Öffentlichkeit und digitaler Sucht. Und doch richten wir nicht alle schwer bewaffnet Massaker an. Juli Zehs geistreiche und pointierte Auseinandersetzung mit diesem unbewältigten Thema in  „Good Morning, Boys and Girls“ kommt als österreichische Erstaufführung in der Regie von Barbara Klein ab 11. Oktober ins ­KosmosTheater.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.