Schweinchen, Sekt und Pummerin

Es ist wieder so weit, Silvester steht vor der Tür. Knapp zwei Drittel der Österreicherinnen und Österreicher fiebern bereits dem Jahreswechsel entgegen (Top-2-Box „freue mich sehr/eher“: 63,6%). Je jünger, desto größer ist die Vorfreude (14-19 Jahre: 86,3%; 60-65 Jahre: 39,5%).

Doch welche Silvester-Traditionenmachen den Silvesterabend für die Österreicher so besonders? Laut Marketagent.com-Studie ist das Korkenknallen und klirrende Anstoßen mit Sekt oder Prosecco für die Österreicher der mit Abstand wichtigste Brauch zu Silvester (Top-Box „gehört für mich auf jeden Fall dazu“: 62,4%). „Alkoholkonsum, der über ein genussvolles Maß hinausgeht, ist am 31. Dezember vor allem Thema für Jugendliche. Für 21 Prozent der Teenager gehört es zum Silvesterabend auf jeden Fall dazu, sich zu betrinken“, erklärt Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com. Ebenfalls in der Liste der liebsten Silvester-Traditionen der Österreicher ganz oben zu finden sind das Bestaunen der Feuerwerke, Silvesterknaller und -raketen (50,5%) und das feucht-fröhliche Austeilen von Neujahrsgrüßen (49,8%), gefolgt vom ekstatischen Countdown-Zählen bis Mitternacht (35,8%) und das Verschenken von Glücksbringern (37,2%).

An keinem anderen Tag im Jahr ist der Aberglaube nämlich so salonfähig wie an Silvester. Für Glücksbringer geben Herr und Frau Österreicher heuer im Schnitt 14 Euro aus. Das Lieblings-Glückssymbol der Österreicher ist das Schwein (24,1%), dicht gefolgt vom Kleeblatt auf Platz zwei (22,0%), das sich vor allem beim weiblichen Geschlecht besonderer Beliebtheit erfreut (Männer 17,8%; Frauen: 26,4%). Weiter abgeschlagen in der Hitliste der Glücks-Repräsentantenfolgen das Hufeisen (10,2%), der Marienkäfer (9,1%) und der Rauchfangkehrer (8,4%).

Für jeden Sechsten wäre der Silvesterabend nichts ohne das traditionelle Bleigießen (17,4%).Aber auch das traditionelle Silvesteressen darf für drei von zehn Österreichern keinesfalls fehlen (29,2%). Schließlich darf am letzten Tag des Jahres in der Alpenrepublik auch noch einmal so richtig und ohne Gewissensbisse geschlemmt werden. Ganz oben auf der Liste der Silvesterkulinarik stehen hierzulande Raclette (18,6%), dicht gefolgt von Fondue (15,6%) und belegten Brötchen (10,7%). Würstel (2,0%), Schweinsbraten (1,8%) und Schnitzel (1,0%) sind – trotz allgemeiner Beliebtheit – am 31. Dezember nur in Ausnahmefällen am Teller von Herr und Frau Österreicher zu finden, am Silvesterabend soll es ja doch etwas Besonderes sein.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.