Daniel Zupanc

Sensationelle Leguan-Nachzucht im Tiergarten Schönbrunn

Sie gelten in der Karibik als Delikatesse, aber das ist nicht ihr größtes Problem. Die Kleinen Antillen-Leguane sind hoch bedroht, im Tiergarten Schönbrunn ist nun ihre Nachzucht geglückt. Tiergartendirektorin Dagmar Schratter freut sich über vier Jungtiere: „Antillen-Leguane waren einst auf zahlreichen Inseln der östlichen Karibik beheimatet. Mittlerweile stehen sie aber als bedrohte Tierart auf der Roten Liste. Deshalb freuen wir uns besonders über diesen Zuchterfolg.“ Große Individuen landen gerne am Teller, weil ihr Fleisch als besonders schmackhaft gilt – daher hat der Antillen-Leguan auch seinen Artnamen „delicatissima“.
 
Hauptgrund für die Gefährdung dieser Reptilien ist die Zerstörung ihres Lebensraumes. Die Regen- und Mangrovenwälder, in denen diese Tiere leben, werden für die Landwirtschaft gerodet. Aber es gibt noch viele weitere Gefahren: Ihre Eier werden von Ratten und Schweinen gefressen, die Jungleguane von Mungos, Katzen und Hunden gejagt. Das Verbreitungsgebiet des Kleinen Antillen-Leguans ist mit etwa 3000 Quadratkilometern sehr klein und beschränkt sich auf drei Inseln. Und hier gibt es ein weiteres Problem: Der Grüne Leguan, in Mittel- und Südamerika beheimatet und als Haustier beliebt, wurde importiert und diese beiden Leguan-Arten vermischen sich nun. Erste Schutzbemühungen vor Ort gibt es bereits.
 
Nicht nur im Freiland sind die Kleinen Antillen-Leguane selten, sondern auch in Zoos. Der Zoo Chester in England hält sie seit vielen Jahren und hat die Leguane ein paar Mal gezüchtet. Mit den Tieren, die nun in Schönbrunn geschlüpft sind, und jenen, die aufgrund des vorhandenen Wissens hoffentlich in Zukunft kommen werden, soll nun ein Erhaltungszuchtprogramm für diese bedrohte Art in Zoos aufgebaut werden. Die hellgrünen Jungtiere wachsen in Schönbrunn unter genauer Beobachtung der Tierpfleger hinter den Kulissen auf. Die erwachsenen Tiere sind im Aquarien-Terrarienhaus zu sehen. Sie sind meist unscheinbar grau mit einem heller gefärbten Kopf. Antillen-Leguane sind rund einen Meter lang, die Hälfte davon macht allerdings ihr Schwanz aus. Sie ernähren sich rein pflanzlich von Blättern, Blüten und Früchten.

© Daniel Zupanc

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *