istock by getty images

Sie sind in aller Munde: Superfoods!

Bekanntlich ist ja weniger oft mehr. Bei Superfoods verhält es sich aber genau umgekehrt – umso mehr man davon isst, umso besser!
Aber wieso? Und was ist das jetzt eigentlich genau?
„Lebensmittel, insbesondere Obst und Gemüse, die aufgrund ihres Nährstoffgehalts einen höheren gesundheitlichen Nutzen als andere Nahrungsmittel haben“, lautet die Definition des Europäischen Informationszentrums für ­Lebensmittel. Aufgrund der großen Menge an besagten Nähr-, Wirk- und Vitalstoffen haben Superfoods auch einen größeren gesundheitlichen Nutzen als andere Nahrungsmittel. Dabei sind sie immer möglichst naturbelassen und stammen aus Bioproduk­tionen oder Wildwuchs.

Tatsächlich gibt es eine schier unendliche Bandbreite an ­Superfoods: vom „gewöhnlichen“ grünen Blattgemüse bis hin zu den Algenarten Spirulina und Chlorella, von Chia- und Leinsamen über Goji-, Acai- und Acerolabeeren bis hin zu Avocados, Topi­nambur, Ingwer, Curcuma und Oolong-Tee. Die Liste ist lang und vor allem gesund!
Grund genug, um einige dieser Superfoods und ihre positive Wirkung im Detail anzuschauen. Lesen Sie mehr dazu im nächsten Wiener ­Bezirksblatt!

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.