„sindbad“ unterstützt junge Menschen auf Jobsuche 


Der 14-jährige Egzon, ein in Mazedonien geborener Albaner, besucht eine Neue Mittelschule in Floridsdorf und will gemeinsam mit seinem „Sindbad“-Mentor Peter herausfinden, welche Ausbildungsmöglichkeiten es nach der Schule gibt. Der 16-jährige Kewin, der in Polen geboren wurde und mit vier Jahren nach Österreich kam, hat die 4. Klasse einer Neuen Mittelschule in Liesing wiederholt und damit sein neuntes Pflichtschuljahr beendet. Er bewarb sich um eine Lehrstelle als Installateur, erhielt aber nur Absagen. Mit seinem „Sindbad“-Mentor Andi fand er eine Lehrstelle in einem ­Installateurbetrieb.

Private Initiative

Zwei Beispiele, die zeigen, 
wie „Sindbad“ arbeitet, 
um Jugendlichen zwischen 
14 und 16 Perspektiven zu geben. Der 33-jährige Andreas Lechner und der 27-jährige Joseph Kap-herr grün­deten das Projekt vor zwei Jahren, weil sie nicht hinnehmen wollten, dass sozial Benachteiligte auf dem Arbeitsmarkt wenig Chancen haben. Junge Menschen sollen ihr Leben selbst in die Hand nehmen können. Zur Unterstützung sucht „Sindbad“ Mentoren: www.sindbad.co.at