handy

Smart(er) Home

Vernetzung, Vernetzung, Vernetzung – so lautete das Motto der diesjährigen Internationalen Funkausstellung in Berlin (IFA) vor einigen Wochen, bei der Elektrohersteller die “Smart Home”-Trends der Zukunft präsentierten. 

Die Kaffeemaschine, die anhand eines per Kamera aufgenommenen Lächelns den Lieblingskaffee abliest, das Schlafzimmerlicht, das  automatisch ausgeht sobald man eingeschlafen ist oder die Herdplatte, die sich von selbst abdreht, wenn das Schnitzel gar ist. Solche technischen Spielereien, die bis vor kurzem noch als Science Fiction galten, sollen schon bald in jedem Haushalt verfügbar sein. Auch wenn es die meisten dieser Smarthome-Produkte derzeit nur als Messe-Prototypen gibt, sind vollautomatisierte Haushaltsgeräte diesen Winter groß im Kommen. „Der Boom hat gute Gründe. Denn neben dem Komfort bieten diese vermeintlichen Spielereien vor allem in Sachen Energieeffizienz und Sicherheit klare Vorteile mit sich“, erklärt Red Zac-Vorstand Alexander Klaus. Der Elektrohit der Saison sind smarte Waschmaschinen und Geschirrspüler, die mit einem Sensor ausgestattet den Verschmutzungsgrad erkennen und automatisch die notwendige Portion an Waschmittel und Stromleistung einstellen. Ebenso im Kommen sind im Kühlschrank eingebaute Videokameras, mittels derer man via Smartphone den Überblick über seine Heimvorräte behält (siehe Bild). Solche intelligenten Haushaltsgeräte lassen sich vielfach per Smartphone oder I-Pad steuern und erleichtern uns damit das Leben künftig noch mehr.
Mit K(n)öpfchen.

Im Bereich der Hausautomation gibt es die Möglichkeit, alles rund um Sicherung, Beleuchtung und Heizung zentral oder via Internet zu steuern. So kann beispielsweise die Heizung schon auf dem Heimweg eingeschalten werden, damit es wohlig warm ist, wenn man zu Hause ankommt. Wer in der Früh vergessen hat, die Alarmanlage einzustellen, kann dies getrost per Knopfdruck auf dem Weg zur Arbeit nachholen. Auf diese Art lassen sich auch Jalousien und Beleuchtung fernab der eigenen vier Wände ein- und ausschalten. Der Elektrohersteller Conrad macht mit seiner gesteuerten Haustechnik selbst vor dem Garten nicht halt. Smarte Gartenbesitzer konzentrieren sich mehr aufs Genießen und lassen Rasenmäher-Roboter und ausgeklügelte  Bewässerungssysteme für sie arbeiten.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *