Sommertage in den Blumengärten

Heiße Sommertage entspannt in einer der größten Park-?und Gartenanlage der Wiener Stadtgärten (MA 42) verbringen: Das ?bieten die Blumengärten Hirschstetten in der Donaustadt. Auf einem ?Gelände von 60.000 m2 bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, herrlich? gestaltete Themengärten, seltene Pflanzen oder Tiere kennen zu ?lernen. Die Blumengärten beherbergen auch einen eigenen Zoo mit über? 40 Tierarten, der locker in die Gartenanlage integriert ist.

"Die Blumengärten Hirschstetten haben sich im Laufe der letzten? Jahre zu einer der abwechslungsreichsten und außergewöhnlichsten ?Parkanlagen Wiens entwickelt. Ich lade alle Wienerinnen und Wiener? ein, sich einmal Zeit zu nehmen, um bei freiem Eintritt durch die ?Themengärten zu flanieren oder in den Anlagen des Zoos über 40? Tierarten zu entdecken. Zum Ausruhen gibt es überall Sitz- und? Liegegelegenheiten, und am Teich mit Sandstrand, Liegen und Sonnenschirmen kommen Urlaubsgefühle pur auf." empfiehlt? Umweltstadträtin Ulli Sima.

Hacienda in Donaustadt

Besonders an heißen Sommertagen ist der mexikanische Garten mit? Hacienda, Kakteen und Agaven ein idealer Ort, um sich auf einen ?anderen Kontinent zu träumen. Fernreise-Feeling pur bietet auch der ?Indische Garten. Hier erleben die Besucher ein wahres Spektakel?an prachtvollen Farben, kombiniert mit exotischen Düften des fernen ?Ostens. Und wenn Gott Ganesha über den Garten wacht, ist ein kleines ?Nickerchen in einem der Liegestühle unter dem reich verzierten?Pavillon fast so erholsam wie ein Tag Urlaub.

Wer die Sonne und den Duft des Mittelmeers liebt, der kann durch?die Lavendel bewachsenen Hügel des Gartens der Provence streifen.? Neben Lavendel, Wein und Olivenbäumen ist die Auswahl der Pflanzen ?rein auf die für die Provence typische Flora beschränkt. Wer die? heimischen Kräuter, Obst- und Baumarten bevorzugt, spaziert durch den? Wiener Wildpflanzengarten oder bewundert im Donaustädter Wein-, Haus-?und Obstgarten die Vielfalt heimischer Obstsorten.

Urzeitpflanzen bestaunen

In den Blumengärten gibt es sogar einen Energiegarten, der ?mithelfen soll, Kraft für den Alltag zu tanken. Dieser 500? Quadratmeter große "Wasser-Kristall-Energiegarten" ist die? weiterentwickelte Form eines Feng-Shui-Gartens. Herzstück ist ein von?Rosen und Kirschenbäumen umgebener Brunnen mit sprudelndem Wasser,? Pflanzbeete in Form von Lotuskelchen spiegeln die Kraft des Wassers ?sinnbildlich wider.

Besonders spannend: Im Urzeitgarten finden die BesucherInnen?einige "lebende Fossilien", wie z. B. Mammutbäume, Araukarien oder?auch Magnolien, die bereits vor 500 Millionen Jahren auf der Erde zu?finden waren.

Wildtiere der Stadt

Habichtskauz, Smaragdeidechse oder Weißstorch – auch diese Tiere?leben in den Blumengärten Hirschstetten. Im Zoo in den Blumengärten?sind über 40 verschiedene Tierarten in großzügigen Anlagen, in ?Freigehegen oder im Palmenhaus mit den drei unterschiedlichen? Klimazonen untergebracht. Sogar einen nach historischem Vorbild?gestalteten Bauernhof mit Nutztieren gibt es in den Blumengärten:? Rund um das "Weinviertler Bauernhaus" tummeln sich mitunter selten?gewordene Haustierrassen wie Walachenschafe und Sulmtaler Hühner.

Öffnungszeiten

Bis Mitte Oktober: Dienstag bis Sonntag von 10-18 Uhr, Montag ?geschlossen. ?Juni bis August zusätzlich an Samstagen bis 20 Uhr geöffnet.? Letzter Öffnungstag der Sommersaison: 13. Oktober 2013

Der Eintritt in die Blumengärten und den Zoo Hirschstetten ist ?frei!

Umweltfreundlich erreichbar

23A ab U1 – Station Kagraner Platz oder?88A ab U2 – Station Aspernstraße


 

  • Adresse: Quadenstraße 15, Wien