Juchtenkäfer

Stoppt ein Käfer die Verbauung?

Paukenschlag in der Causa Hörndlwald. Wie berichtet soll ein Rehab-Zentrum im Wald­gebiet errichtet werden. Das Projekt scheint aber durch neueste Umwelterkenntnisse gefährdet.

Am 16. September hat die Hietzinger Bezirksvertretung die Universität für Bodenkultur beauftragt, sich mit Fauna und Flora im Hörndlwald zu befassen. Tatsächlich fanden Biologin Gabriele Sauseng und ihr Spürhund Iuma den EU-weit streng geschützten Juchtenkäfer (Eremitenkäfer). „Durch den Zustand des Biotops ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, weitere geschützte Insektenarten wie den Großen Eichenbock, den Hirschkäfer, seltene Fledermausarten und geschützte Pilzarten im Hörndlwald nachweisen zu können“, so Sauseng.

Für eine Verbauung hat sich stets die SPÖ ausgesprochen, dagegen ist die ÖVP mit Bezirksvorsteherin Silke Kobald (im Bild mit Biologin Sauseng).

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.