Studenten sezieren “Mahü”

Ab diesem Semester werden an der Technischen Uni Ideen für die Mariahilfer Straße gesucht

Die Studenten am Institut für Städtebau, Landschaftsarchitektur und Entwerfen an der Technischen Universität Wien entwickeln in diesem Wintersemester Lösungen für die innere Mariahilfer Straße. Ihre Ideen für den Boulevard zwischen Museumsquartier und Westbahnhof sollen die Einkaufsstraße neu positionieren, wobei der öffentliche Raum für Fußgänger zu einer attraktiven Aufenthaltszone und für Radfahrer sicherer werden soll.

Zu Semesterbeginn begann die Lehrveranstaltung mit den Statements der beiden verantwortlichen Bezirksvorsteher der Bezirke 6 und 7. Dabei hielt Mariahilfs Bezirks­chefin Renate Kaufmann mit ihrer Vision für die "Mahü“ nicht hinter dem Berg: "Ich favorisiere eine Fußgängerzone in Abschnitten auf der Mariahilfer Straße. Eine gemeinsam genutzte Verkehrsfläche von Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern funktioniert auf einer derart stark genützten Straße nicht.“

Eine Meinung, mit der sie nicht alleine dasteht. Im Rahmen einer Passantenumfra­ge des WIENER BEZIRKSBLATTs wurde dem "Shared space“-Modell (Verkehrsfläche, die von allen Verkehrtsteilnehmern genutzt wird und die nicht durch Markierungen getrennt ist), das von Thomas Blimlinger (Bezirksvorsteher von Neubau) favorisiert wird, eine klare Absage erteilt. "Kann auf der Mariahilfer Straße nicht funktionieren“, lautete der einhellige Tenor.

Die Studenten werden in ihrer Arbeit alle Varianten prüfen und spezielle Konzepte für die Anforderungen als Einkaufsstraße und Wohnviertel finden. "Die Doppelfunktion ist eine starke Belastung und führt häufig zu Konflikten der Verkehrsteilnehmer“, weiß Richard Stiles. Der Uni-Professor leitet das Seminar. Er weiß, dass mit Sensibilität an dieses Thema herangegangen werden muss. "Die Mariahilfer Straße bildet eine Schnittstelle zwischen zwei Bezirken, denen es an Freiräumen im öffentlichen Raum mangelt.“

Renate Kaufmann freut sich über die Einbindung der Experten der Technischen Universität, weil die Probleme nun auf sachlicher Ebene diskutiert werden.

  • Adresse: Mariahilfer Straße, 1060 Wien

1 Antwort
  1. Harald Schwarz says:

    Bin nicht der Meinung das irgendwas verändert werden sollte! Ein Miteinander von Fussgängern UND Autofahrern hat doch bisher auch funktioniert….

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *