Studieren im Edel-Ambiente

Überfüllte Hörsäle, lange Anmeldefristen, ­veraltete Infrastruktur, zu wenig Klopapier: Das sind nur ­einige der Probleme, mit denen sich Universitätsstudenten herumplagen müssen. Geradezu ­luxuriös hingegen sind die Rahmenbedingungen für jene, die an der Fachhochschule Wien (FHW) am Währinger Gürtel studieren.

Anwesenheitspflicht ohne Wartezeiten

Betritt man das futuristisch anmutende Gebäude, könnte man auch  glauben, sich in einem schicken Seminar­hotel zu befinden. Loungeartige Sitzmöbel, ein riesiges Aquarium, grafitfarbener Steinboden sowie jede Menge Glas und Metall sorgen für ein Ambiente, das nicht viel mit dem schmuddeligen Charme des Audimax gemein hat. Marlene Erhart hat hier Journalismus studiert und auch ihren Arbeitsplatz gefunden. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und an der Konzeption des Master-Studiengangs Journalismus beteiligt, der ab Herbst hier angeboten wird: „Als ich hier studiert habe, war der neue Campus ja noch in Arbeit. Aber auch wenn die Räumlichkeiten noch nicht so gut ausgestattet waren wie jetzt, war das Studieren hier ganz anders als an der Universität, wo ich gerade Politikwissenschaften studiere. Eine Fachhochschule ist sicher deutlich straffer organisiert, erlaubt weniger Wahlmöglichkeiten, was den Studienplan betrifft, und die Anwesenheitspflicht erinnert auch eher an die Schule. Aber dafür wird man in genau vier Jahren fertig, muss nie auf ­einen Seminarplatz warten oder jemanden suchen, der die ­Diplomarbeit betreut“, so Erhart. Ein weiteres Spezifikum der FH: der starke Praxisbezug. "Wer hier Journalismus studiert, schreibt bereits ab dem ersten Semester Texte“, so ­Erhart.

Die Erfolgsgeschichte der FHW begann 1994 – damals starteten die Studiengänge der Wirtschaftskammer Wien mit dem Studiengang Tourismusmanagement. Mittlerweile sind die FHW-Studiengänge zu einem der größten Anbieter für Management und Kommunikation angewachsen (siehe Infokasten). Derzeit studieren etwa 2.350 Personen an der FH – entweder im Rahmen eines Vollzeitstudiums oder berufsbegleitend. Die Studienplätze sind je nach Studiengang genau festgelegt. Außerdem gibt es ein Auswahlverfahren, das einen Online-Test umfasst sowie schriftliche Unterlagen und ein persönliches Aufnahmegespräch. Studiengebühren sind hier noch immer zu entrichten?– 363,36 Euro pro Semester.

Weitere Informationen

2009 gab es 4.656 Interessenten, von denen ­lediglich 677 aufgenommen wurden. Die angebotenen Studiengänge sind: Financial Management, Immobilienwirtschaft, Journalismus & Medienmanagement, Kommunikationsmanagement, Marketing- & Salesmanagement, Personal- & Wissensmanagement, Tourismus-Management und Unternehmensführung.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *