Süßes Imker-Gold

Honig-Anbau in der Wolkersbergenstraße: Das Kunsthistorische Museum hat ihn. Ebenso wie das Hotel Steigenberger, die Technische ­Uni­ oder die Münze Österreich. Bienenhonig, der auf den ­Dächern der Stadt von summenden Völkern produziert wird. Auch die SPÖ Hietzing befindet sich in dem ­elitären Kreis. Auf dem Dach der Bezirksorganisation in der Wolkersbergenstraße 170 haben 350.000 Bienen sieben Stöcke „bearbeitet“. Das Ergebnis ist beachtlich: 400 Kilo Honig konnten in Gläser abgefüllt und verarbeitet werden. Der rote Honig ist bio-zertifiziert und genfrei – und alle erzeugten Produkte können bei der Bezirksorganisation käuflich erworben werden (Telefon: 01/534 57-1130). Da gibt es Frühlings­honig, Som­mer­honig, Honig­bären, Honig­frizzante und Metwein. Betreut wird das vorbildliche Öko-Projekt vom Hietzinger Imker Thomas Hager.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.