U-Bahn – die ganze Nacht!

Nach Fahrgastzahlen gereiht, liegt Wien derzeit auf Platz 5 der U-Bahn-Netze in der EU. Mit dem 24-Stunden-Betrieb am Wochenende könnte man demnächst vielleicht sogar Prag überholen. Wien wäre dann nach Paris, London und Madrid auf Rang vier.

Noch ist es aber nicht soweit. Noch gilt es, die Wiener über die Details des Nonstop-Betriebs zu informieren. Darüber, dass die 22 Nacht-U-Bahn-Züge in 15-Minuten-Intervallen fahren. Darüber, dass der Nachtbus bestehen bleibt und das Netz an das der U-Bahn angepasst wurde (Pläne auf www.wienerlinien.at). Oder aber auch darüber, dass bei der Sicherheit nichts dem Zufall überlassen wird.

Sicher durch die Nacht

Die Eckpunkte der "Sicherheitspartnerschaft" von Polizei und Wiener Linien: In den Zügen sind Polizisten mit an Bord, gemeinsam mit Mitarbeitern der Wiener Linien. Diese sind teils auch in den Stationen anzutreffen. Weiters: U-Bahn-Stationen, die am Tag besetzt sind, werden das auch in der Nacht sein, und es werden nur die videoüberwachten und durchgängigen Züge verwendet. Es scheint, es wurde an alles gedacht.

Nightride: Die Stadt im Netz der Nacht

Und wie in Wien üblich, wird der große Wurf auch mit einem großen Fest gefeiert. Beim "Nightride" am 3. auf den 4. 9. kannst du in 35 Partylocations im Netz der Nacht zappeln. Gratis. Teilnehmende Locations am "Nightride" der Wiener Linien sind unter anderem: das U4, der Volksgarten, das WUK, die Passage, das B72, das Chelsea, Porgy&Bess, die Fluc Wanne und viele mehr. Das Ticket kann

über die Homepage www.24stundenwien.at ausgedruckt werden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *