Umbau liegt auf Eis

Erstens kommt es immer anders, und zweitens als man denkt: So auch bei der Umgestaltung Schwedenplatz/Morzinplatz: Hier kommt nämlich … nichts.

Leitbild für „die Fisch“?

Der ungeliebte Bereich rund um den Schwedenplatz sollte attraktiviert und verkehrsberuhigt werden. Ein entsprechendes Leitbild wurde im Rahmen eines Bürgerbeteiligungsverfahrens entwickelt. Jetzt liegt es in einer Schublade und harrt seiner Umsetzung.
Obwohl Bezirkschefin Ursula Stenzel das Leitbild mitunterzeichnet hat und bei allen Treffen dabei war, demons­trierten ihre Parteikollegen von der ÖVP unlängst gegen die geplanten Maßnahmen. Vor allem der Wegfall einer einzigen Fahrspur und die ­Änderung der Straßenbahn-Führung zugunsten von mehr Grünraum sorgen für Ärger bei der ÖVP. Stenzel hat ­außerdem vor kurzem mit dem Vorschlag aufhorchen ­lassen, den Verkehr am ­Schwedenplatz einfach unter die Erde zu verlegen.

Polit-HickHack

Die geplante Sanierung sorgt schon länger für Konflikte zwischen Bezirksvorsteherin und Vizebürgermeisterin. Stenzel geht im Zuge der ­Umgestaltung alles zu langsam. Vassilakou spricht hingegen von kontraproduktiven Querschüssen. „Leidtragende dieses langwierigen Hickhacks sind bedauerlicherweise die Anrainer“, betont Bezirks­vorsteherin-Stellvertreterin ­Daniela Stepp (SPÖ).

  • Adresse: Schwedenplatz, 1010 Wien