Unterführung EUROGATE bringt Eintlastung

Mit der neuen Direktverbindung der Südosttangente mit dem Landstraßer Gürtel ist der zweite Meilenstein des 80 Millionen Euro-Umbauprojektes der Anschlussstelle Landstraßer Gürtel fertiggestellt. 450 Meter lang ist die neue Unterführung, durch die jetzt der gesamte Verkehr von der Tangente auf den Landstraßer Gürtel und umgekehrt fährt.

Seit November 2010 wird am Umbau der neuen Anschlussstelle gemeinsam mit der Stadt Wien gearbeitet. Das Ziel ist die Entflechtung von Autobahn-, Straßenbahn- und Gürtelverkehr.

Verkehrsentlastung

Die neue Unterführung bringt eine Entlastung der Anschlussstelle, die täglich von rund 62.000 Fahrzeugen genutzt wird. Das Auf- und Abfahren vom Gürtel zur A 23 Südosttangente Wien ist jetzt ohne Ampelschaltung möglich. Damit fahren weniger Autos über das Kreuzungsplateau. Zu den Stoßzeiten verringert sich der Rückstau auf den Gürtel und auf die Tangente.

Verbesserter Lärmschutz

Weniger Verkehr auf der Kreuzung führt zu einem Mehr an Schutz für die  Anrainer. So wurden zusätzlich zum bereits gebauten Lärmschutz die Tunneleinfahrten und -ausfahrten mit lärmmindernden Materialien versehen.

Die Übergabe

Gegen Ende 2013 übergeben Asfinag und die Stadt Wien die neu gestaltete Anschlussstelle Landstraßer Gürtel dem Verkehr. Bis dahin steht allerdings noch so einiges an: So wird noch die Linksabbiege-Rampe von der Landstraßer Hauptstraße auf die A 23 gebaut und die Straßenbahnlinie 18 wird auf ihre ursprünglichen Gleisanlagen zurück verlegt. Zum Abschluss bekommt der Peter-Strasser-Hof noch eine rund sechs Meter hohe Lärmschutzwand zur Landstraßer Hauptstraße hin.

  • Adresse: Landstraßer Gürtel, 1030 Wien