Verkehrskonzept Strebersdorf

Hauptthema der Informationsveranstaltung war, ob und wie das Zentrum im Bereich Rußbergstraße vom Verkehr entlastet werden könnte – ohne die Probleme auf die umliegenden Straßen abzuwälzen. Derzeit wird eine Anbindung der Mayerweckstraße mittels Kreisverkehr an die Pragerstraße sowie eine einspurige Führung der Pragerstraße ab der Rußbergstraße bis zur Landesgrenze mit begleitenden Geh- und Radwegen mehrheitlich favorisiert. Nun wird mit Experten die genaue Planung, Kosten- und Zeitprognose erarbeitet.

Großes Aufatmen gab es bei den Anrainern der Fritz-Kandl-Straße. „Die befürchtete Möglichkeit einer Verlängerung bis zur Dr. Nekowitsch Straße ist aufgrund der aktuellen Flächenwidmungen gar nicht möglich", berichtet Floridsdorfs Bezirksvorsteher Heinz Lehner (SPÖ).

Missverständnisse gibt es auch immer wieder rund um das Konzept der Wohnstraßen. „Oft werden sie gefordert, weil man damit automatisch eine verkehrsberuhigende Maßnahme verbindet. Eine Arbeitsgruppe der Verkehrskommission hat jetzt einstimmig Kriterien beschlossen, wo eine Wohnstraße überhaupt angedacht werden kann. So darf z.B. eine bisher autofreie Verkehrsfläche nicht durch Erklärung zur Wohnstraße für Autos benützbar werden. Und: Es sind immer die betroffenen Anrainer einzubinden – auch jene, die den dadurch verdrängten Durchzugsverkehr zu spüren bekommen würden!"

  • Adresse: Rußbergstraße, 1210 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.