Verschont Prater mit Tunnel-Experiment!

"So wie die ÖVP jüngst eine mögliche Untertunnelung der Prater Hauptallee präsentiert hat, ist die Umsetzung nicht möglich“, kommentiert Bezirksvorsteher Gerhard Kubik den Vorschlag. Der Bezirkschef ist der Meinung, dass es der Volkspartei nur um eine plakative Forderung gehe. "Von ernsthafter Planung kann hier keine Rede sein. Allein die kolportierten Kosten können nur ein Witz sein“, sagt Kubik, "So ein Bauwerk muss sehr tief in die Erde hineingesetzt werden. Das heißt, man wäre relativ bald beim Grundwasser angekommen. So ein Bau lässt sich für 1,4 Millionen Euro nicht bewerkstelligen.“ Außerdem müsse man noch viele andere Details berücksichtigen, sagt der Bezirksvorsteher: "Man braucht trotz Tunnel eine Zufahrt zur Hauptallee aus Richtung Stadionallee oder Meierei­straße. Sollte es auf der Allee zu einem Zwischenfall kommen, müssen ja schließlich die Einsatzfahrzeuge zufahren können.“

Tunnel zerstört die Praterlandschaft

Eine Untertunnelung wäre ein schwerer Eingriff in das Landschaftsschutzgebiet Prater: "Es ist zu erwarten, dass die Autofahrer in einem Tunnel stärker aufs Gas steigen würden. Das  verursacht mehr Lärm, der Erholungswert des Praters würde sinken“, gibt Kubik zu bedenken. "Dass Fußgänger und Sportler sich sicher bewegen können müssen, steht außer Frage“, betont der Bezirksvorsteher, "aber mit unrealistischen Gedankengespinsten um sich zu werfen hilft wirklich niemandem. Der Bezirk arbeitet daher bereits mit den Sicherheitsexperten der Stadt an einer Lösung.“ Der Bezirksvorsteher will einen Vorschlag erarbeiten, der die Sicherheit für Fußgänger deutlich erhöht, das Landschaftsschutzgebiet Prater aber nicht nachhaltig stört, wie es bei der Tunnel­lösung der ÖVP der Fall wäre.

  • Adresse: Karmelitergasse 9, 1020 Wien

1 Antwort
  1. Helmut Fürst says:

    NA das der Bezirkskaiser nix will was von der Opposition kommt ist ja was ganz was neues!
    In dem Sinne möchte ich mich auch für die Nutzlose Demontage des Wieselburger Ecks im Prater bedanken das noch immer brach liegt!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *