Versunkene Arbeitswelten

Am Tag der Bezirksmuseen 2010 wird in das 19. Jahrhundert zurück­geblickt, als die Wirtschaft in Wien sich ­rasant ent­wickelte. Arbeitsuchende aus ­allen Teilen der Monarchie strömten in die Metro­pole. Straßenhändler boten handgefer­tigte Waren an. Abbruch der Stadtbefes­ti­gung, Bau der Ringstraße, Schleifung des Linienwalls, Donau- und Wienflussregulierung sowie Stadtbahnbau verlangten nach immer mehr Arbeitskräften.


In der Josefstadt hat Museumsleiterin Maria Ettl ein Sonderprogramm für die Besucher zusammengestellt. Außerdem werden noch Unterlagen, Fotos, alte Rechnungen etc. gesucht, die „versunkene“ Geschäfte und Betriebe der Josef­stadt dokumentieren. „Sie können uns auch Ihre Erinnerungen erzählen“, freut sich Ettl auf alle Helfer.

Der "Tag der Bezirksmueen" findet von 10–16 Uhr statt – Eintritt frei!
Link zum Bezirksmuseum Josefstadt


Begleitend erscheint wieder eine Publikation im Sutton-Verlag: „Versunkene Wiener Arbeitswelten“, Bildband von Hans W. Bousska, im Buchhandel und in den Bezirksmuseen um 18,40 Euro erhältlich.

  • Tel.: 01/403 64 15
  • Adresse: Schmidgasse 18, 1080 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *