jp#

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Jedes Jahr häufen sich nach dem 30. Juni, dem gesetzlich vorgeschriebenem Stichtag für die Betriebskostenabrechnung, bei den zuständigen Stellen die Beschwerden. Denn Überprüfungen zeigen, dass Hausverwaltungen ihren Mietern immer wieder zu viel verrechnen. Die Stadt Wien bietet jetzt ein neues Online-Service, mit dem die eigene Betriebskostenabrechnung auf Angemessenheit überprüft werden kann.

Kostenloses Service
Mit nur wenigen Mausklicks können unter der Internetadresse betriebskostenrechner.wien.at sowohl die gesamte Abrechnung als auch einzelne Dispositionen kontrolliert werden. Durch die Eingabe der individuellen Werte wird ermittelt, ob diese als zu hoch einzustufen sind. Genauere Auskünfte zu Fragen über die eigene Abrechnung gibt es beim Info Center der Stadt Wien (Tel.: 4000-8000) oder bei der Mieterhilfe unter der Nummer 4000-25900.

Tipps:

– In die BK dürfen nur gesetzlich festgelegte Kosten (Licht, Müllabfuhr, Lift etc.) eingerechnet werden.

– Sind die BK pro m² wesentlich größer als € 2, ist jedenfalls eine genauere Überprüfung durchzuführen.

– Hausverwaltungen sind verpflichtet, Mietern Einblick in alle Rechnungsbelege zu gewähren.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *