Video-Auge im Reumannhof

Vollkommen falsche Berichterstattung in der Ausgabe des Wiener Bezirks-Blattes Margareten Nr.: 18/2011 auf Seite 6.
Im Reumannhof hatte es noch nie in einem Stiegenhaus eine Videokamera gegeben. Der in die Enge getriebene Brandstifter, hat sich selbst als als Täter in allen fünf Brandlegungen bezeichnet und seine Haftstrafe bereits abgebuesst. Er lebt jetzt schon längere Zeit i einem anderen Bezirk in Ruhe, ohne ständige Bedrohungen durch so manche liebe (!) Hausbewohner.
Angehörige hatte er in Wien keine und somit musste auch Keiner umziehen.
Eine Videoüberwachung war seinerzeit im Gespräch, die Planung wurde aber durch die Festnahme wieder fallen gelassen.
Einen genauen Bericht finden sie hier im Internet, oder in der Ausgabe 3/2010 unter “EIN MIETER GIBT DIE BRANDSTIFTUNG ZU”.
Solche Fehlberichte sollten nicht passieren und bringen sonst nur Verwirrung.

  • Adresse: Margaretengürtel 104, 1050 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *