Vögel zieht es in den Süden

Ein Drittel der Zugvögel zieht bei Tag

Wer die Augen offen hält, kann ganze Trupps von Rauchschwalben, Buchfink oder Feldlerchen beobachten. "Wobei
wir am Tag überhaupt nur ein Drittel der gesamten Zugvögel zu Gesicht bekommen.
Der Großteil der Arten zieht in der Nacht und ist für uns somit gar nicht erlebbar.", erklärt Gerald Pfiffinger von BirdLife Österreich.

Jene Vögel, die am Tag auf Reisen sind, sind eher Kurzstreckenzieher wie beispielsweise die Buchfinken. Sie fliegen "nur" von Nordosteuropa in den Mittelmeerraum. Langstreckenzieher wie Störche, Mauersegler und Mehlschwalbe – viele ziehen bis Südafrika – verlassen
ihre Brutgebiete in Mitteleuropa häufig schon ab August.

Rauchschwalbe erst jetzt unterwegs

Außergewöhnlich für die Ornithologen war daher am
Birwatch-Wochende, dass nach wie vor starke Trupps von Rauchschwalben
beobachtet wurden. Martin Riesing, BirdLife-Exkursionsleiter in Wien: "Immer
häufiger wird ein ungewöhnlich später Abzug einzelner Langstreckenzieher von
Ornithologen beobachtet. Es gibt zwar noch keine spezifische Studie dazu,
vermutet wird aber das es mit dem Klimawandel zusammenhängt.

Nachtzieher überfliegen die Alpen

Nicht gänzlich geklärt sind auch die Fragen warum
einige Arten die Alpen überfliegen und andere Umwege in Kauf nehmen.
Nachtzieher fliegen im Regelfall viel höher und überfliegen daher eher die
Alpen als Tagzieher, die sich stärker am Gelände orientieren. Hierbei spielt auch das Wetter eine entscheidende
Rolle. Bei Schönwetter ziehen mehr Individuen in großen Höhen direkt über die
Alpen hinweg, während bei Schlechtwetter die Vögel eher die Alpentäler nützen
oder die Alpen ganz umfliegen.

Pfiffinger: "Interessant
wird es bei den Greifvögeln, die die Thermik bei Tag nützen um sich in den
Himmel zu schrauben, um dann Meeresengen wie bei Gibraltar im hohen Segelflug
überwinden zu können." Über dem Meer, wo keine Thermik herrscht, würde ein
direkter Überflug zu kräfteraubend sein. Sie umfliegen daher entweder westlich
(Gibraltar) oder östlich (Bosporus) das Mittelmeer.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *