Volksschule Wulzendorfstraße wird 2015 ausgebaut

Aufgrund des großen Zuwachses an neuen Wohnungen, rund um das Donauspital und die U2-Stationen „Stadlau“ und „Hardeggasse“ besteht in Zukunft ein erhöhter Bedarf an Schulplätzen. „Deshalb werden wir voraussichtlich in den Sommerferien 2015 mit dem Ausbau der Volksschule Wulzendorfstraße beginnen“, betont Stadtrat Christin Oxonitsch. Im zuständigen Gemeinderatsausschuss wurden am Mittwoch die Mittel für Planung und Bauvorbereitung beschlossen, der Bau wird rund 4 Millionen Euro kosten und soll mit Schulbeginn 2016 in Betrieb gehen.
Die relativ junge Volksschule im 22. Wiener Gemeindebezirk wurde in den Jahren 2004 bis 2006 als Ersatzschulbau für die Volksschule Langobardenstraße 56 errichtet. Im Zuge der damaligen Verlängerung der U-Bahn-Linie 2 wurde das alte Gebäude aufgelassen und alle Schülerinnen und Schüler in die neu errichtete Volksschule in der Wulzendorfstraße 1 übersiedelt.
Der nun geplante Zubau wird in Massivbauweise realisiert und direkt an das bestehende Gebäude angeschlossen. Insgesamt entstehen sechs neue Klassenräume, vier Gruppenräume, zwei Freizeiträume sowie Garderoben und entsprechende Sanitär-Anlagen. Die Position des Zubaus wird so gewählt, dass die Gartenflächen gut nutzbar erhalten bleiben und der Schulbetrieb durch die Bauarbeiten nicht gestört wird. Nach der Fertigstellung des Zubaus werden in der Volksschule insgesamt 21 ganztägig geführte Volksschulklassen zur Verfügung stehen.
„Ich freue mich über dieses erweiterte Schulangebot und den Ausbau der schulischen Infrastruktur, welcher dem starken Bevölkerungswachstum in diesem Bereich Rechnung trägt“, so Bezirksvorsteher Norbert Scheed, „damit werden vielen Eltern und ihren Kindern lange und aufwendige Schulwege erspart bleiben.“
  • Web: http://
  • Adresse: Wulzendorfstraße, Wien