Vom Bankgeschäft in den Gourmet-Laden

Bevor Cornelius Türk, stets gut gelaunt und mit einem Lächeln auf den Lippen, seinen Feinkost-laden eröffnete, war er Investbanker in London. Seine Liebe galt allerdings schon immer den kulinarischen Genüssen – und das liegt in den Genen: Seine Tante führte in den 1950er-Jahren mehrere Bonbongeschäfte in ganz Wien. In seinem Geschäft, dass er im September des Vorjahres eröffnete, bietet er allerdings viel mehr als nur Süßes: Seine drei absoluten Highlights sind ein steirischer Wermut (500 ml kosten 16,90 Euro), Foie Gras (Fettleber) aus einem Bauernhof in den Pyrenäen (120 g um 34,90 Euro) und eine höchst delikate Salami aus dem Friaul (mild oder scharf, 100 g um 2,59 Euro). Weitere Hits:  Kaviar, Biolachs, Tropenfrüchte, Trüffel, Cheval Blanc, Weißbier und belgische Schoko. Cornelius‘ Erfolgsrezept: Alle Produkte werden von ihm höchstpersönlich ausgesucht, und dafür ist ihm kein Weg zu weit: Auf einer Europa-Karte, die im Geschäft hängt, sind die Herkunftsorte seiner Delikatessen mit Pins markiert.
n Gourmet Cornelius, Di. – Fr. von 10 bis 19 Uhr, Sa. 10 bis 18 Uhr.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.