Vom Kopfgeldjäger zum Computer-Freak

Hollywood-Festspiele in Rot-weiß-rot – und ganz Österreich jubelt mit! Die beiden Wiener Oscar-Stars freuen sich nun auf neue Projekte. Michael Haneke, der für sein Drama „Amour“ (dt. Liebe) den Auslands-Oscar gewann, hält sich bezüglich seines nächsten Films noch bedeckt, Christoph Waltz (Oscar als Kopfgeldjäger in „Django Unchained“) startet aber voll durch. Im Mai startet das Fantasy-Märchen „Epic – Veborgenes Königreich“, bei dem Waltz – neben Stars wie Beyoncé und Colin Farrell – als Synchronsprecher (Englisch und Deutsch) im Einsatz ist.

Ende 2013 läuft dann der Science-Fiction-Thriller „The Zero Theorem“ von Terry Gilliam an. Waltz spielt die Hauptrolle und zwar den Computer-Hacker Qohen Leth, der nichts Geringeres will, als den Sinn der menschlichen Lebens mathematisch zu entschlüseln. Mit dabei: Matt Damon, Ben Whishaw und Tilda Swinton. In den Startlöchern steht auch schon Waltz‘ jüngstes Projekt: Das Politdrama „Reykjavik“ über das Gipfeltreffen von US-Präsident Ronald Reagan (Michael Douglas) und UdSSR-Staatschef Michael Gorbatschow 1986. Waltz sollte für den Streifen allerdings ein paar Kilo zulegen – gibt er doch den russischen Reformpolitiker…

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *