Vorsicht, der Pizzakrieg dehnt sich aus

Gut zwei Wochen ist es her, seitdem uns ein Pizzariabesitzer aus dem 15.Bezirk darüber informierte, dass sich im 15. Bezirk im Bezug auf langsam schlechter werdende Qualität und Preiskampf ein Preiskrieg zwischen den Pizzarien abspielt, weil es kaum noch möglich ist Gäste für ein Pizzalokal zu gewinnen, da meldet sich der Inhaber der Pizzaria Ristorante Papa Sabino, Mediterrane & italienische Küche, aus der Laimgrubergasse 5, 1060 Wien zu Wort und fragt uns, warum wir eigentlich nur über den 15. Bezirk berichten.

Essen sie gerne Pizza?

Die Wiener auch, wie aber soll man sich einen Besuch in einer Pizzaria leisten, wenn 2,1 Millionen Menschen, also gut ein jeder vierte Österreicher an der Armutsgrenze lebt, folglich mit EUR 745,- pro Monat überleben muss.

Da spielt es keine Pizza. Da spielt es manchmal schon nicht einmal Kleidung.

Noch dazu kommt ja, dass der österreichische Finanzminister mit der Streichung der 14. Familienbeihilfe den kinderreichen Familien selbst die letzte Chance genommen hat, sich einmal einen Luxus zu leisten.

Zwischen den Pizzarien ist Kampf und das bedeutet, dass ein jeder, der sich noch eine Pizza leisten kann, diese zu günstigsten Preisen erhält.

Ja, wenn er sich sie leisten kann.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
http://jachwe.wordpress.com

  • Adresse: Kudlichgasse 42, 1100 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *