Votava geht in Offensive

Der freiheitliche Gemeinderat Madejski bezichtigte jüngst in einer Aussendung die SPÖ Meidling wörtlich, „offenbar im Interesse Krimineller aus aller Herren Länder zu handeln.“ Begründung: eine angebliche Einbruchsserie am Kabelwerk. Das ist allerdings eine Falschinformation. „Es ist in den letzten drei Monaten – laut Auskunft der Polizei – zu einem einzigen Geschäftseinbruch gekommen. Das ist zwar sehr bedauerlich, aber von einer Einbruchsserie weit entfernt, erklärt Bezirksvorsteherin Gabi Votava (SPÖ).

Jetzt geht sie in die Offensive und lässt rechtliche Schritte gegen Herbert Madejski prüfen. „Ich lasse sicher nicht zu, dass uns die Nähe zu kriminellen Organisa­tionen unterstellt wird.“ Darüber hinaus plant Votava in den nächsten Tagen ­einen Lokalaugenschein am Kabelwerk und will mit den betroffenen Geschäftsleuten sprechen. „Es ist mir wichtig, dass sich die Meidlinger sicher fühlen, und ich werde auch weiterhin alles mir Mögliche dafür unternehmen. Aber: So eine Angstmache hilft niemandem weiter.“

  • Adresse: Kabelwerk, 1120 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *