Wasserturm wird zur Wassererlebniswelt

Unterirdisch stellt der Wasserbehälter am Wienerberg die Versorgung der Stadtbevölkerung mit Wasser sicher. 42 Millionen Liter frischen Hochquellwassers können hier gespeichert werden.

Oberirdisch beginnen Ende August die Arbeiten für eine Neugestaltung des Areals zwischen Triesterstraße, Raxstraße und Windtenstraße. Hier entsteht bis Sommer 2011 eine Wassererlebniswelt. "Wir machen nun das Gelände des Wasserbehälters auf 15.000 m2 für die Öffentlichkeit zugänglich und gestalten eine einzigartige
Wassererlebniswelt für Spiel, Spaß und Erholung. Darüber hinaus informieren wir direkt auf dem Behälter umfassend und innovativ über das lebenswichtige Element Wasser", so Umweltstadträtin Ulli Sima beim Spatenstich.

Spiel und Spaß für Kinder und Jugendliche

Geschaffen wird eine einzigartige Parklandschaft mit Quellberg, Wasserfällen, Bachläufen und Teichen,
Brücken sowie einem gigantischen Rasenmeer
. Am höchsten Punkt über dem Wasserreservoir entsteht der "Quellberg". Er ist an der höchsten Stelle rund 5 Meter hoch. Wasserfälle stürzen in einen 40 cm tiefen See,
der in einen kleinen Bach übergeht. An seinen Ufern und in mehreren kleinen Buchten finden sich Spielflächen zum Experimentieren mit dem nassen Element. Außerdem gibt es einen Nachbau des Wasserturms, er ist über 6 Meter groß
und hat natürlich eine Rutsche, die Kinderherzen höher schlagen lassen wird.

Gatschen, matschen und pritscheln nach Herzenslust

Kinder haben ihren Spaß in der Gatschzone, die auch mit einer eigenen "Kinderwaschstraße" für Fuß- und Komplettduschen ausgestattet ist. Und weil das Spielen am Wasser durstig macht, sind auch überall Trinkbrunnen installiert.

Während im Osten der Spaß dominiert, lädt das Grasmeer im Westteil des Wasserparks zum Forschen und Entdecken ein.

Ein Spielplatz mit Standardausstattung für Volleyball bietet Jugendlichen die Gelegenheit zu action, aber auch zum Chillen. Die erhöhte Mittelrippe des Wasserspeichers bildet dabei eine natürliche "Zuschauertribüne" für Turniere.

Rast und Erholung

Die Uferzonen am "Unteren See" werden von Schilf begleitet. Am Strand unterbrechen Grasinseln die Sandflächen und bilden natürliche Abgrenzungen für die Besucher. Sonnenliegen werden in Form von Booten Gelegenheit zum Rasten bieten.

"Der Park wird für alle Nutzergruppen attraktiv, schon die bisherigen Wasserspielplätze der Stadt, wie jener auf der Donauinsel, erfreuen sich größter Beliebtheit. Mit der Öffnung des Geländes des Wasserbehälters schaffen wir eine neue, wohl einzigartige Freizeitoase für alle Wienerinnen und Wiener und eine weitere Attraktivierung der gesamten Umgebung", so Sima abschließend.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *