Wien braucht mehr Sicherheit

Mit einem wirklich guten Vorschlag konnte mich heute ein Unternehmer überraschen, der mit mir über die Thematik Beschäftigung von Obdachlosen sprach.

Zur Zeit hat Wien 6502 Obdachlose und viele davon sind mit Sicherheit körperlich nicht in der Lage Schwerstarbeit zu machen.

Also sitzen sie in der Folge an den verschiedensten Ecken in Wien umher und oftmals zentrieren sie sich dann auf einen einzelnen Fleck.

Wir haben uns heute darüber Gedanken gemacht, ob man nicht in Wahrheit genau die Eigenschaft, dass diese Menschen sowieso den ganzen Tag auf der Strasse sind sinnvoll für unsere Gesellschaft nützen könnte.

Wie wäre es eigentlich, wenn man die Obdachlosen mit Funkgeräten ausstatten täte und diese die Polizeiarbeit unterstützen würden, den Bereich wo sie sich befinden beobachten würden und ein jedes Problem meldeten.

Dann wäre nämlich mit einem Schlag den Unternehmern, der Behörde und den Obdachlosen geholfen und die Obdachlosen hätten nicht das Gefühl von Almosen leben zu müssen.

Wenn man dann noch darauf schaut, dass sich die Obdachlosen auf ganz Wien verteilen, wäre unsere Stadt sicherer und die Anrainer würden sich nicht darüber mokieren, dass die Obdachlosen sich an gewissen Stellen sammeln.

Na, wie wäre es, Herr Bürgermeister.

  • Adresse: Laxenburger Straße 49-57, 1100 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *