WIEN MODERN 2010: oenm. oesterreichisches ensemble für neue musik

Dienstag, 16. November I 19:30 Uhr
Wiener Konzerthaus I Berio-Saal

Die Endrunde von Wien Modern läutet das oesterreichische ensemble für neue musik mit einem Abend ein, der einigen Hauptkomponisten des diesjährigen Festivals gewidmet ist. Morton Feldman ist ebenso zu hören wie Roman Haubenstock-Ramati. Von dessen ehemaligem Schüler Beat Furrer (*1954) steht «Spur» von 1998 auf dem Programm.

oenm.oesterreichisches ensemble für neue musik

Beat Furrer presto
Morton Feldman Four instruments
Beat Furrer Spur
Wolfram Schurig blick:verzaubert
Roman Haubenstock-Ramati Für Kandinsky
Wolfram Schurig Ende

Wien Modern – Österreichs größtes Festival für Musik der Gegenwart – spannt vom 29. Oktober bis 20. November einen Klangbogen über 13 Spielorte. Seit 2010 ist Matthias Lošek der künstlerische Leiter einer der international renommiertesten Plattformen für aktuelle musikalische Entwicklungen. Im Zentrum von Wien Modern 2010 stehen Mark Andre, Morton Feldman, Roman Haubenstock-Ramati sowie die österreichischen Komponisten Johannes Maria Staud und Thomas Wally. Den Erste Bank Kompositionspreis erhält Joanna Wozny, Patrick Pulsinger lädt Künstler zur Auseinandersetzung mit Morton Feldman ein. Die Ausstellung „Notation“ setzt sich mit Fragen zur Aufzeichnung von Musik auseinander. Für junge BesucherInnen präsentiert Dschungel Wien Modern drei aktuelle Musiktheaterproduktionen.
www.wienmodern.at

  • Adresse: Lothringerstraße 20, 1030 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *