WIEN MODERN 2010: Vienna , nowhere

Freitag, 19. November I 16:30 Uhr
Kunsthalle Wien I project space

Der in Italien geborene Pianist und Dirigent Marino Formenti gilt als einer der interessantesten Interpreten unserer Zeit. Mit seinem Projekt «Vienna, nowhere», das die ganze Nacht lang dauert, sprengt er die Grenzen des konventionellen Konzertbetriebes. Die Musik mischt sich mit den pulsierenden Tönen der Stadt, sie öffnet deren verborgene Seele, sie wird eins mit der Stadt, bis sie deren Klang mitbestimmt.

Marino Formenti: Klavier

Morton Feldman Das Klavierwerk
Klaus Lang now.here

Wien Modern – Österreichs größtes Festival für Musik der Gegenwart – spannt vom 29. Oktober bis 20. November einen Klangbogen über 14 Spielorte. Seit 2010 ist Matthias Lošek der künstlerische Leiter einer der international renommiertesten Plattformen für aktuelle musikalische Entwicklungen. Im Zentrum von Wien Modern 2010 stehen Mark Andre, Morton Feldman, Roman Haubenstock-Ramati sowie die österreichischen Komponisten Johannes Maria Staud und Thomas Wally. Den Erste Bank Kompositionspreis erhält Joanna Wozny, Patrick Pulsinger lädt Künstler zur Auseinandersetzung mit Morton Feldman ein. Die Ausstellung „Notation“ setzt sich mit Fragen zur Aufzeichnung von Musik auseinander. Für junge BesucherInnen präsentiert Dschungel Wien Modern drei aktuelle Musiktheaterproduktionen.
www.wienmodern.at

  • Adresse: Treitlstraße 2, 1040 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *