Wien ohne Migranten – ein Eigentor

Man muss natürlich vorsichtig sein mit rein hypothetischen "Was wäre wenn“-Experimenten. "Die Stadt ohne Juden“ war 1922 auch sarkastisch gemeint. Was Wien ohne Migration bedeuten würde, kann man sich schwer vorstellen, probieren mussten wir es dennoch.
Keine Pflege, keine Kebab-Stände, keine Grün-Weißen oder Violetten – die ersten Assoziationen gehen ratzfatz. Die erste Antithese auch: Dann machen halt "wir" die Jobs. Bevölkerungsexperten sind sich aber einig: Mittelfristig würde ein Chaos ausbrechen, die Kosten in einzelnen Branchen stiegen empfindlich. Wissenschaftler Rainer Münz fasst die Kontras zusammen: "Ohne Zuwanderer wäre Österreichs Bruttosozialprodukt entsprechend kleiner, die Bevölkerung würde bereits seit 20 Jahren schrumpfen und der Ausblick in die Zukunft fiele zweifellos pessimistischer aus.“ Willy Turecek, stv. Spartenobmann Tourismus und Freizeit in der WKW, findet noch drastischere Worte: "Wien würde langsam dahinsiechen, ein Ende wie im alten Rom. Bei den chinesi­schen Lokalen ist die Zahl in den letzten fünf Jahren von 300 auf 500 gestiegen, die Kebab-Stände haben die Wiener Würstelstände überholt. Die Wiener sind einfach immer weniger dazu bereit, sich in der Gastronomie selbstständig zu machen.“

Im Wiener Bereich der Pflege und Betreuung waren 2008 von den 17.000 Beschäf­tig­ten 90 % Frauen, und rund 35 % hatten Migrationshintergrund. Und der Personalbedarf steigt. Die Zahl der Menschen über 80 wird 2050 weltweit mehr als 5 x so groß sein wie heute. Worüber viel zu selten gesprochen wird: Zwei Drittel der Menschen, die zu uns kommen, sind hochqualifiziert. Oft scheitert es an der Beglaubigung von Papieren. "Der Teufelskreis 'Einmal Reinigungskraft, immer Reinigungskraft‘ muss durchbrochen werden“, betont Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger. Im waff wurde eigens eine Kompetenzstelle installiert. Machen wir uns nichts vor: Wien braucht die Zuwanderer. ­Heute schon und morgen erst recht.

Für französischsprachige Leser – hier findest du Genaueres zum "Tag ohne Einwanderer in Frankreich"! Klar, dass es dazu auch eine Facebook-Gruppe gibt.

Aber auch in Wien gibt es eine Veranstaltung zu diesem Thema:

"Ein Tag ohne Einwanderer“, 3. 3., 19 Uhr, Wirtschaftsmuseum, Vogelsanggasse 36, 1050 Wien. Eintritt frei.

  • Adresse: Vogelsanggasse 36, 1050 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *