Wien sorgt für Ausbildung von über 5.000 Lehrlingen

Die Stadt Wien bildet 700 Lehrlinge aus, weitere 500 erlernen ihren Beruf in der Wien Holding und den Wiener
Stadtwerken, beides Unternehmen der Stadt Wien. Als größte Arbeitgeberin Österreichs setzt Wien auf qualifizierte Lehrlingsausbildung nach modernsten Standards. Für die Stadt ist ihre offensive Lehrlingsausbildung auch ein wesentlicher Teil der Personalpolitik. Damit sichert sich die Gemeinde Wien für die Zukunft qualifizierte und gut ausgebildete
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zusätzlich finanziert die Stadt gemeinsam mit dem Bund rund 4.000 Plätze in Lehrwerkstätten.


Höchste Standards

Damit leistet die Bundeshauptstadt auch einen wichtigen
Beitrag zur Sicherung der Jugendbeschäftigung und bietet
jungen Menschen hervorragende Zukunftschancen. Denn eine fundierte und gute Ausbildung ist das Um und Auf für ein eigenständiges und gesichertes Leben. Bei der Qualität der Ausbildung ist das Beste gerade gut genug: Denn der Ruf Wiens als Stadt mit der weltweit höchsten Lebensqualität hängt ganz entscheidend von den Kompetenzen und dem Engagement der Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter ab. Deshalb wird bereits in der Ausbildung auf modernste Standards gesetzt. Die Palette der Berufe, die bei der Stadt erlernt werden können, ist breit. Sie reicht von bautechnischen Zeichnerinnen und Zeichnern über Bürokaufleute und Chemielabortechnikerinnen und -techniker bis hin zu Gärtnerinnen und Gärtnern, Tischlerinnen und Tischlern oder Buchbinderinnen und Buchbindern. Für Frauenstadträtin Sandra Frauenberger ist besonders erfreulich, dass sich auch heuer wieder Mädchen in
untypischen Frauenberufen, etwa zur Chemielabortechnikerin
oder bautechnischen Zeichnerin, ausbilden lassen.

Soziale Kompetenz
Die Trainingsprogramme der Stadt Wien sind gendergerecht. Das heißt, es wird gezielt auf unterschiedliche Anforderungen von Burschen und Mädchen eingegangen. Die Bandbreite reicht von Fragen rund um Gesundheit, Bewegung und Ernährung bis zum Bereich der Kommunikation: Neben Themen wie Outfit & Knigge werden auch geschlechterspezifische Themen in den Trainings aufgegriffen. Soziale Kompetenz wird stark gefördert. Durch eine Reihe von Zusatzangeboten werden den Lehrlingen noch bessere Chancen für ihren weiteren Berufsweg mitgegeben.
Ein weiteres Ausbildungsmodul setzt sich mit der kulturellen Vielfalt in unserer Stadt auseinander. Im Mittelpunkt stehen dabei Sensibilisierung und Aufklärung zum Thema Diskriminierung
und Information über Antidiskriminierungs-Maßnahmen. Die Lehrlinge haben hier auch die Möglichkeit, am Projekt „Mut zur Vielfalt – Antidiskriminierung in der Berufsschule" teilzunehmen.
Im Rahmen dieses Projektes erhalten sie eine zusätzliche Ausbildung in Konfliktmanagement, darüber hinaus gibt es für Lehrlinge auch die Möglichkeit, Auslandserfahrung zu sammeln. Nicht weiter verwunderlich also, dass die Stadt Wien ein beliebter Ausbildner für junge Menschen ist.

Sicherer Arbeitsplatz
Etwa für Andrea Ledermüller. Die 17-jährige Niederösterreicherin lernt derzeit pharmazeutisch- kaufmännische Angestellte im Krankenhaus Rudolfstiftung, kurz PKA. Sie hätte die Lehre auch in einer normalen Apotheke machen können, lieber aber wollte sie zur Stadt Wien, das wusste
sie eigentlich schon vor dem Schnuppertag: „Die Stadt Wien ist wie ein großes Unternehmen.
Ich erhalte eine umfangreiche Ausbildung und habe einen sicheren Arbeitsplatz." Auch der angehende Bürokaufmann Roman Reigner ist mit seinem Ausbildungsplatz glücklich: „Das war eines der coolsten Geburtstagsgeschenke, an die ich mich erinnern kann", sagt Roman: An seinem
16. Geburtstag hatte er bei der Stadt Wien zu arbeiten begonnen. Mittlerweile ist Roman im zweiten Lehrjahr – „und noch immer so glücklich wie am ersten Tag", scherzt der 17-Jährige.

Ein Glückstreffer
Die Berufswahl war ihm nicht schwergefallen – schon als Kind hatte er gewusst, dass er Bürokaufmann werden wollte: „Organisieren, verwalten und Umgang mit Menschen passt einfach zu mir." Die Wahl des Arbeitgebers fiel ihm erst recht leicht: „Freunde von mir haben eine Lehre bei der Stadt gemacht und so begeistert davon erzählt, dass ich das auch unbedingt probieren wollte." Weiteres großes Plus für den ehrgeizigen Burschen: „Bei der Stadt Wien habe ich Aufstiegschancen, sogar die Matura kann ich ergänzend zur Lehre als Zusatzqualifikation machen. Die Arbeitszeiten sind super, die Kollegen sowieso. Ich wüsste nicht, wo das Arbeiten noch angenehmer sein könnte."

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.