Posts die im Bereich DEINE BEZIRK erscheinen sollen

Kinder kämpfen für ihre Rechte

Von April bis November organisieren die Wiener Volkshochschulen in Zusammenarbeit mit dem Wiener Stadtschulrat und den Wiener Kinderfreunden das „VHS-Jahr der Kinderrechte 2017“. Es finden in allen 23 Wiener Gemeindebezirken zahlreiche Aktivitäten statt, die das Bewusstsein über die Rechte der Kinder stärken und dazu anregen sollen, diese zu fördern und zu leben.

Bei den Kinderrechte-Tagen in den Bezirken stehen die Kinder im Mittelpunkt: Schüler im Alter zwischen sechs und zehn Jahren setzen sich in Workshops mit ihren Rechten auseinander. Dabei werden Kinder nicht nur informiert, sondern auch angeregt zu gestalten und ihren Gedanken und Gefühlen Ausdruck zu verleihen.

Am Freitag, den 12. Mai findet der Bezirks-Kinderrechte-Tag Josefstadt im Schönborn-Park statt. Am Vormittag beschäftigen sich Schulklassen von 9 bis 11 Uhr mit ihren Rechten und von 14 bis 17 Uhr locken Spiel, Spaß und Infos rund um das Thema. Bei Schlechtwetter werden die Aktivitäten in die VHS Josefstadt (8., Schmidgasse 18) verlegt.


Hinweis: Die Workshops im Rahmen der VHS Kinderrechte-Reihe sind nicht öffentlich zugänglich. Neben den Workshops werden lokale, öffentliche Aktivitäten in den einzelnen Bezirken angeboten.

Die Veranstaltungen aller Bezirke finden Sie hier!

Blockparty in Rudolfsheim-Fünfhaus

Eine wilde Mischung lokaler Shops und Nachbarschafts-Initiativen lädt am 5. Mai 2017 zur großen Blockparty in die Reindorfgasse im 15. Bezirk. Mit einer öffentlichen Hauswand-Bemalungsaktion der Public Gallery Schwendergasse, Open-Air-Konzerten und Filmvorführungen wird von 15 bis 22 Uhr gefeiert. Als Live-Acts sind Good Cop und Kabarettist Bezirkowitsch zu sehen und das Open-Air-Kino wird vom Cycle Cinema Club und Tagtool veranstaltet. Auch Kunstwerkstätten, Shops und Urban Art Workshops, bei denen Besucher Street Art Grafiken selbst gestalten können, locken die Gäste zum Bezirks-Straßenfest. Die Blockparty findet außerdem bei jedem Wetter statt. Bei Schlechtwetter werden die Freiluft-Auftritte in die teilnehmenden Lokale verlegt. Der Eintritt ist frei!

Weitere Infos und Details zum Programm finden Sie hier!

© Wearebetter

Maibaumaufstellen mitten in der Stadt

Der Ottakringer Maibaum hat Tradition und zählt zu den größten von Wien: Bereits zum 13. Mal stellen 16 starke Männer und Frauen im 16. Bezirk den Maibaum auf – und das ausschließlich mit Muskelkraft. Die Blasmusikkapelle der Post- und Telekommusik, die Volkstanzgruppe aus Kierling sowie Schmankerl vom Grill sorgen für gute Stimmung und geben Takt und Kraft zum Anfeuern.

Interessierte sind herzlichst zum Event eingeladen, wenn der 16 Meter hohe Maibaum mit reiner Muskelkraft in seine Verankerung gehievt wird. Mit viel „Mannesstärke“, aber auch jeder Menge Fingerspitzengefühl wird der riesige Fichtenstamm in seine Verankerung bugsiert und langsam in die Lüfte entlassen. Dabei darf man sich keine Fehler oder Unachtsamkeiten erlauben, denn einmal zu früh nachgelassen, einmal zu spät auf Windverhältnisse reagiert, und schon kann es passieren, dass das schwere Symbol des Wonnemonats Mai nicht mehr zu kontrollieren ist.


Wann: 30. April 2017, ab 18 Uhr

Wo: U3 Ottakring/Paltaufgasse

Programm:

  • g’schmackige Würstel vom Grill sowie frisch gezapftes Bier
  • Blasmusik der Post- und Telekommusik Wien
  • Volkstanzgruppe der Gemeinde Kierling in Niederösterreich
  • Folkloretanz

 

„Großer Bahnhof“ rund ums Sonnwendviertel

Am 28. April veranstaltet die Gebietsbetreuung Favoriten eine Grätzeltour zur Gösserhalle am „Neuen Landgut“. Zu Fuß oder mit dem eigenen Fahrrad – jeder ist willkommen. Nutzen Sie die Gelegenheit und lernen Sie eines der größten Stadtentwicklungsgebiete Wiens kennen!

Die Veranstaltungsreihe „Großer Bahnhof“ der Projektleitung Wien Bahnareale und der Gebietsbetreuung Stadterneuerung mit Radtouren und Grätzelspaziergängen bietet Einblicke aus der Fahrrad- und der Spaziergängerperspektive und informiert über die Entwicklung von Wiens spannendsten Zukunftsprojekten.

Wann: 28. April, 14 Uhr

Wo: 10., Gudrunstraße/Ecke Jagdgasse

 

Saisonauftakt der Kinderpolizei im Verkehrsgarten Prater

Am Samstag, dem 29. April erfolgt von 11.00 Uhr bis 19.00 Uhr im und vor dem Verkehrsgarten im Wiener Prater der Startschuss in ein neues ereignisreiches Kinderpolizeijahr. Dabei sein wird Landespolizeipräsidenten Gerhard Pürstl und der Kinderpolizei-Landespräsidenten Robert Steiner. Bei einem Radwettbewerb für Kinder gibt es tolle Preise zu gewinnen. Im Laufe des Tages gibt es ein umfangreiches Programm: Schminkstation, Sandbilder malen, WEGA-Ausrüstung inkl. Panzerfahrzeug und Wasserwerfer, Kriminalprävention, AUVA-Gleichgewichtsspiel, Kinder- polizeiaufnahme, Buttonbasteln, Flugsimulator, Bussimulator der Wiener Linien, Hüpfburg, Naturpfad des Lebensministeriums, Ballonstation, Fotoshooting auf dem Polizeimotorrad und im Polizeiauto, Organisationen der Helfer Wiens, ÖAMTC, E-Bike-Test, Gartenbahn der Wr. Liliputbahn und vieles mehr.

100 Jahre und kein bisschen leise!

Eigentlich wurde die altehrwürdige Rotundenapotheke auf der Leopoldstädter Ausstellungsstraße/Ecke Sebastian-Kneipp-Gasse ja bereits im vorigen Jahr 100 Jahre alt. Gefeiert wurde das Jubiläum nun Ende April. Kinder konnten bei der Herstellung von  Heilsalben mitwirken.

Die Apotheke wurde am 28. Oktober 1916 ganz kaisertreu unter dem Namen „Apotheke zur Reichskrone“ gegründet. 1929 wurde sie unter einem neuen Pächter auf „Apotheke zur Rotunde“ umgetauft – nach der 1873 errichteten und nahe gelegenen Ausstellungshalle, die allerdings wenige Jahre später abbrannte.

2011 übernahm Alexander Hartl – Pharmazeut und Mediziner – das Geschäft von seinem Vater Walter Hartl. In den Beeten auf der Ausstellungsstraße wächst eine Menge von Heilkräutern: Hier finden sich unter anderen Thymian, Arnika, Ringelblume und Salbei.

Die Giraffen sind in Schönbrunn gelandet

Auch wenn das Wetter derzeit überhaupt nicht an Afrika erinnert, steht die Eröffnung des neuen Giraffenparks im Tiergarten Schönbrunn in knapp drei Wochen bevor. Die Bewohner, die beiden zwei Jahre alten Netzgiraffen Fleur und Sofie, sind bereits gestern gut in Wien angekommen. „Die Giraffen-Weibchen wurden von einem Tiertransportprofi in einem speziellen Anhänger vom Zoo Rotterdam zu uns gebracht. Typisch für Giraffen haben sie anfangs ganz zaghaft, aber sehr neugierig ihr neues Zuhause betreten. Sofie hat schon nach wenigen Minuten ganz entspannt Rosenblätter geknabbert, die von ihren ehemaligen Pflegern mitgegeben wurden“, erklärt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter.

Derzeit sind die Giraffen im historischen Teil der Anlage und können sich bis zur Eröffnung in Ruhe eingewöhnen. Schratter: „Natürlich ist alles neu für sie, die Umgebung, die Tierpfleger und die Abläufe. Allerdings sind Fleur und Sofie Halbschwestern und haben somit auch jemand Vertrauten an ihrer Seite.“ Voraussichtlich nächste Woche dürfen sie dann auch den großen Wintergarten, der an das historische Haus angebaut wurde, betreten und beschnuppern. Am 10. Mai am Vormittag wird der neue Giraffenpark feierlich eröffnet und steht danach für die Besucher offen. Bis dahin gibt es noch einige finale Arbeiten: Der Sandplatz auf der vergrößerten Außenanlage wird aufgeschüttet, die Heukörbe werden montiert und der kleine Teich muss noch gestaltet werden.

Mehr Infos zu den Giraffen und ihrem neuen Gehege finden Sie hier!

© Tiergarten Schönbrunn/ Simona Gabrisova/ Norbert Potensky

 

Malen in der Gebietsbetreuung Brigittenau

Wer immer schon  der eigenen Kreativität freien Lauf lassen und Ideen auf die Leinwand bringen wollte, kann dies in der Gebietsbetreuung Brigittenau tun: Mit Acrylfarben, Gelen, Pinsel und anderen Materialien experimentieren wird am 27. April ab 16 Uhr in der offenen Mal-Gruppe gearbeitet. Hier sind alle willkommen, die Spaß am kreativen Gestalten mit Farben auf Papier oder Leinwand haben. Initiatorin Brigitte K. wohnt in der Leopoldstadt, ist selbst Malerin und gibt ihr Wissen gerne weiter. „Bilder, Vorstellungen, Intuition mit Farben auf Papier oder Leinwand bringen ohne Druck und ohne Erwartung – einfach ausprobieren“, ist ihre Empfehlung.

Wann: 27. April, 16-18.30 Uhr

Wo: Extrazimmer der Gebietsbetreuung Brigittenau, 20., Allerheiligenplatz 11

Freie Spende für Material (Farben, Gele, Malblätter) erbeten, Leinwände werden extra verrechnet.
Mitzubringen: altes Hemd oder Schürze, Spaß und Freude

Oldies are Goldies

Oldtimer-Fans aufgepasst: Am Samstag, den 22. April startet vor dem Q19 (Einkaufsquartier Döbling, Grinzinger Straße 112) die „21. Vienna Höhenstraßen Classic“, bevor die historischen Fahrzeuge die Tour durch die umliegenden Orte antreten. Von 9 bis 16 Uhr geht die Fahrt unter anderem durch Wurmla, Purkersdorf, Altlengbach und Klosterneuburg. Zeitgleich erwartet die Q19-Besucher eine tolle Auto- und Fotoausstellung aus den 50er und 60er Jahren. Für alle Döblinger und waschechte Autofans ein wahres Must-See!

Weitere Details zu der Tour und den Ausstellungen unter: www.q19.at

© Robert Fritz

Der Roboter im Einkaufswagen

Zwei Mariahilfer Jungunternehmer haben mit „Toby“ die klassische Einkaufsliste aufs Smartphone gebracht. Die Gründer Danny Kleckers und Joachim Leonfellner, mit Hauptquartier in der Stumpergasse, sind dabei jedoch einen Schritt weiter gegangen und lassen in die App neben ortsbezogenen Daten auch künstliche Intelligenz einfließen.

Einkaufszettel für die ganze Familie

Neben der händischen Eingabe von Milch, Brot oder Kleidung lassen sich auch Artikel die man beim Surfen im Internet sieht ganz einfach auf den digitalen Einkaufszettel packen. Auch SMS oder Anrufe a la „kannst du noch frisches Obst einkaufen“ gehören mit „Toby“ der Vergangenheit an. Denn egal ob in der WG, Familie oder Bürogemeinschaft, die Einkaufsliste kann zwischen mehreren Teilnehmern geteilt und aktualisiert werden.

Toby Gründe Danny Kleckers und Joachim Leonfellner.

Einkaufswagen für unterwegs

Steht am Einkaufszettel noch etwas und man kommt unterwegs in die Nähe eines Supermarkts erinnert „Toby“ den Nutzer mit einer Benachrichtigung. Darüber hinaus kommt auch die Technologie der Zukunft effizient zum Einsatz. „Toby“ ist mit künstlicher Intelligenz ausgestattet die im Nutzerverhalten Muster erkennt und so z.B. Produkte vorschlagen kann die bald wieder benötigt werden könnten. Die dazu benötigen Daten speichert das Unternehmen übrigens verschlüsselt und anonymisiert. „Die künstliche Intelligenz kann aber noch weitaus mehr“, so Kleckers.

Automatische Rezepte

So erkennt die App beispielsweise welche Produkte zusammengehören, werden etwa Zutaten für Schinkenfleckerl benötigt merkt sich „Toby“ Zutaten und das nächste Mal muss nur mehr „Schinkenfleckerl“ angegeben werden damit alle Zutaten im Einkaufswagen landen. Die App lernt dabei kontinuierlich wie Joachim Leonfellner erklärt: „Da die künstliche Intelligenz allerdings eine gewisse Menge an Daten braucht entfalten sich solche Funktionen erst nach einigen Wochen oder Monaten, je nach Häufigkeit der Nutzung.“

Toby

Die App ist vorerst nur für iOS erhältlich, eine Android-Version soll in Kürze folgen. Weitere Infos: Toby

 

 

Sich selbst akzeptieren und lieben lernen

Medien, Werbung und Gesellschaft geben ein Körperbild vor, nach dem wir uns selbst und andere immer wieder bewerten und verurteilen. Die australische Fotografin und dreifache Mutter Taryn Brumfitt wollte das nicht mehr hinnehmen. Sie postete ein ungewöhnliches Vorher/Nachher-Foto ihres fast nackten Körpers auf Facebook und löste damit einen Begeisterungssturm aus. Durch ihren Post, der über 100 Millionen Mal in den sozialen Netzwerken angesehen wurde, rückte sie das Thema „Body Image“ in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Gleichzeitig befreite sie sich selbst von dem ungesunden Streben nach dem „perfekten“ Körper. Mit ihrem Dokumentarfilm möchte Brumfitt allen, die unter den vermeintlichen Schönheitsidealen leiden, einen Gegenentwurf vorstellen: „Embrace„!

Taryn Brumfitt begibt sich auf eine Reise um den Globus, um herauszufinden, warum so viele Frauen ihren Körper nicht so mögen, wie er ist. Sie trifft auf Frauen, die ihre ganz eigenen Erfahrungen mit Bodyshaming und Körperwahrnehmung haben. Der Film inspiriert und verändert die Denkweise über uns und unsere Körper. Taryns Botschaft lautet: Liebe deinen Körper wie er ist, er ist der einzige, den Du hast! Zu den Protagonisten des Films zählt auch die Schauspielerin Nora Tschirner („Keinohrhasen“, „SMS für dich“, „Tatort: Weimar“), die zugleich als Executive Producerin „Embrace“ mitproduziert hat.

Wir verlosen 10×2 Tickets für den Film „Embrace“!

In welches Kino willst du gehen?
GasometerSCN

E-Mail-Adresse

© Majestic


Trailer sehen!

"Embrace - Liebe deinen Körper": Trailer

Scheiß auf Schönheitswahn! Die Australierin Taryn Brumfitt wirbt in der Doku "Embrace" für Normalität – mit Mut zur normalen Nacktheit.

Posted by KINO&CO on Donnerstag, 6. April 2017

Einsendeschluss für die Gewinnspielteilnahme: 3.5.2017

NMS Afritschgasse gewinnt Lesewettbewerb der Donaustadt

Kürzlich fand in der Schule Plankenmaisstraße (Donaustadt) das Finale des Bezirkslesewettbewerbs im Rahmen der Bezirkslesewoche statt. Für die Neue Mittelschule Kagran (Afritschgasse) trat für die 5./6.Schulstufe Aisha und für die 7./8.Schulstufe Iljana an. Die Kinder mussten eine Sequenz aus einem Buch vorlesen und danach drei Fragen zum Text beantworten. Souverän meisterten Aisha (Foto: re.) und Iljana (Foto: li.) diese Herausforderung und gewannen verdient in ihren Kategorien. Betreut wurden sie dabei von ihrer Lehrerin Eleonore Hobiger, der Lesepatin Gerda Schöffmann und von Direktor Mario Matschl. Das Team der NMS Kagran gratuliert den Siegern zu ihren großartigen Leistungen! „Wir sind sehr stolz auf unsere Mädchen und dies ist auch ein Ergebnis der großartigen Arbeit an der NMS Kagran“, freut sich Direktor Mario Matschl.

Quaxi schleicht durch den Wald

Es ist wieder warm – und auch bei den Kröten erwachen die Frühlingsgefühle. Einem Urtrieb folgend kehren sie – ebenso wie Frösche und Molche – zu den Teichen und Tümpeln zurück, in denen sie geboren wurden, um dort ihre Eier ­abzulegen.

West-Bezirke betroffen
Damit dies gelingt, heißt es für die Autofahrer, die grünen Gefahrenschilder zu beachten und in den Zonen besonders vorsichtig zu fahren. Besonders betroffen sind Penzing (Amundsenstraße/beim Schottenhof, im Gebiet rund um den Dehnepark/Steinböckengasse, Rosentalgasse,  Sofienalpenstraße beim Adalbert-Stifter-Denkmal, Mauerbachstraße beim Schloss Laudon), Ottakring (Waldgebiet im Bereich Wilhelminenberg/Savoyenstraße, Jubiläumswarte/Johann-Staud-Straße), Hernals (Neuwaldegg, Marswiese, Höhenstraße) und Döbling (Höhenstraße).

In diesen Gegenden sind auch Tierschützer mit Warnwesten anzutreffen, die die Tierchen sicher über die Straße ­bringen.