Posts die im Bereich DEINE BEZIRK erscheinen sollen

Ein Kult-Café ist zurückgekehrt

Im Vormonat war es so weit. Das „Aumann“ hat nach neun Monaten wieder seine Gäste verwöhnt. Der Erst-Ansturm auf das Kult-­Café beim Aumann-Platz hat gezeigt, wie sehr das gastronomische Highlight im Bezirk gefehlt hat. Auch Bezirks­chefin Silvia Nossek und VP-
Stellvertreter Johannes Schreiber machten ihre Aufwartung.

Der neue Besitzer Waldemar Benedict (Bild mit Mitarbeiterin) ist Profi-Gastronom und will das Aumann mit viel Qualität zum Blühen bringen. Sein Spitzenkoch und einer der besten Cocktail-Mixer der Stadt sollen dafür sorgen. Kleiner Vorgeschmack: Vom „Chèvre Chaut“ Ziegenkäse-Salat (12,50 €) über das „Backhenderl“ (14,50) bis zum Steak-Genuss „Dry Aged Beiried“ (28,50 €) wird alles aufgeboten. Klassisch  das Aumann-Frühstück „Erly Bird“ mit (Beinschinken, Brie, Marillenmarmelade und Bio-Ei (11,80 €). Neu dazugekommen sind auch „Hilgball-Shakes“ um je 7,50 €.

Dass die Wiedereröffnung des Aumann von den Währingern sehnsüchtig erwartete wurde, bestätigten auch Bezirkschefin Silvia Nossek und ihr VP-Stellvertreter Johannes Schreiber beim Antrittsbesuch.

Gesund bleiben und wohlfühlen

Von A wie “Aktiv im Alter” bis Z wie “Zahnmedizin”: Auf der “Lebenslust 2017“, der Frühlingsmesse für Senioren, wird alles geboten, was Junggebliebene sich in puncto Gesundheit, Fitness und Wohlbefinden wünschen können – vom 29. März bis zum 1. April von 9 bis 17 Uhr in der Messe Wien, bei freiem Eintritt.

Rund 200 Unternehmen und Institutionen präsentieren ihre Produkte und Leistungen, darunter die wichtigsten heimischen Verbände, der Pensionistenverband Österreichs und der Österreichische Seniorenbund. Auch viele Stammaussteller sind ­wieder mit dabei, wie das Österreichische Rote Kreuz, die Wiener ­Gebietskrankenkasse, der Tiergarten Schönbrunn oder Gut Aiderbichl. Neu im Kreis der Lebenslust-Aussteller sind der Mediashop, die Wiener Linien und die ÖBB.

Drei Bühnen bieten an den vier Messetagen 70 Programmpunkte. Hier treten Größen der Theater-, Musik- und Showbranche auf wie Otto Schenk, Horst Chmelar, Maya Hakvoort, die Edlseer oder Peter Rapp. Der Neuaussteller ÖBB bietet täglich die ÖBB-Reiseshow: Dreimal pro Tag sorgen auf der Showbühne die Schauspielerin Claudia Dallinger, Singer-Songwriter und Piano-Queen Anke Angel und das Blues-Trio Robert Shumy, Florian Tuchacek und Peter Strutzenberger für jede Menge Unterhaltung. Zu jeder Stunde sind die Stars am Messestand der ÖBB zu sehen.

Ebenfalls auf dem Programm der Showbühne stehen Hademar Bank­hofer und Volksmusikstar Marc ­Pircher. Ein Publikumsmagnet der Lebenslust ist auch der Dancefloor. Täglich ab 10 Uhr starten die Dancing Stars Christiana und Willi Gabalier schwungvoll in den Tag. Die Tanzprofis der Tanzschule Eddy Franzen sowie Tänzer des Wiener ­Seniorenbundes laden zum Mittanzen ein.

Auf der Wissensbühne stehen täglich Vorträge auf dem Programm. So gibt die Landespolizei­direktion Wien Tipps für die eigene Sicherheit. Die Reiseexperten von ­”Senioren-Reisen” vom Pensionistenverband Österreichs stellen die schönsten Seniorenreisen vor.

Aktive Messebesucher können täglich von 10.30 bis 11.30 Uhr mit dem Wiener Seniorenbund zum Nordic Walking & Smovey Walking in den Prater aufbrechen. Und der kultige “Was schätzen Sie …?”-Vintagebus von ORF III wird da sein: Am Freitag, dem 31. März, und Samstag, dem 1. April, werden Experten des Dorothe­ums Sammlerstücke der Besucher begutachten und schätzen.

Der Eintritt ist frei!

 

Pötzleinsdorfer Höhe: Es wird gebaut

Die Bagger wühlen sich ins Erdreich. Auf der Pötzleinsdorfer Höhe wurde mit dem umstrittenen Wohnbau unmittelbar neben dem Neustifter Friedhof begonnen. Den Bauträger-Wettbewerb für das Projekt hat das Büro Krischanitz gewonnen, Bauträger ist die Firma EBG. Bis Ende 2018 werden auf dem Gelände der ehe­maligen Friedhofsgärtnerei 70 geförderte Mietwohnungen entstehen. 25 davon werden SMART-Wohnungen sein.

Günstiges Wohnen
Das erklärte Ziel sei es, kostengünstige Wohnungen im ­Grünen für junge Familien zu schaffen, wie die rot-grünen Befürworter des Projekts angeben. Kein Wunder, dass schon Ende August 2016 über 2.000 Vormerkungen für die Wohnungen vorlagen. ­Vergeben werden sollen die Wohnungen aber erst im Zuge des Baufortschrittes.

NMS Kagran eröffnet Bibliothek

Am 28. März um neun Uhr eröffnet die NMS Kagran (22., Afritschgasse 56) ihre neue Bibliothek. Die Eröffnung fällt punktgenau in die Wiener Bezirkslesewochen. Mit der Unterstützung des Elternvereins konnte die Bibliothek gut befüllt werden.
Dazu werden der Amtsführende Präsident des Stadtschulrates, Heinrich Himmer, der stellvertretende Bezirksvorsteher Karl Gasta,  Pflichtschulinspektor Rudolf Reiner sowie der Leiter der MA56, Robert Oppenauer anwesend sein.
Erich Weidender liest eine kurze Sequenz aus einem seiner Bücher.
Die musikalische Umrandung wurde von unserer Integrationsklasse gestaltet, die Einladung von den Schülern.

Wann: 28. 3. 2017, 9 Uhr

Wo: NMS Kagran, Afritschgasse 56, 1220 Wien

Vernissage in der Donaustadt

Bereits zum siebten Mal verwandelt sich das wohnpartner-Lokal am Rennbahnweg in eine Galerie: Ab 30. März stellt Gemeindebaumieter Robert Hum seine farbenprächtigen Bilder im Rahmen der wohnpartner-Initiative „Kunst und Kultur am Rennbahnweg“ aus. Motive dazu fand er auch in der Lagunenstadt Venedig. Seit 2014 öffnet das wohnpartner-Team 22 regelmäßig Tür und Tor für KünstlerInnen aus Donaustädter Gemeindebauten. Das Ausstellungsjahr 2017 startet mit dem Hobbykünstler Robert Hum und seinen Werken aus der Reihe „Farben der Natur“. Darin präsentiert der Autodidakt, der seine Liebe zum Zeichnen und Malen bereits in der Kindheit entdeckte, stimmungsvolle Landschafts- und detailgetreue Tierbilder sowie Portraits. Ein weiteres Highlight sind seine Ansichten von Venedig, die mit kräftigen Farben und mediterraner Atmosphäre überzeugen. Eröffnet wird die Vernissage von Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy. Mit dem Projekt will wohnpartner den kreativen Bewohner eine Plattform geben, um ihre Kunstwerke einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Zudem soll mit Hilfe dieser Initiative das Interesse für Kunst geweckt und der Austausch mit anderen kunstinteressierten BewohnerInnen angeregt werden.

Neben dem Kunstgenuss erwarten BesucherInnen eine Kurzgeschichten-Lesung von Herta Hum. Nach der offiziellen Eröffnung können Interessierte die Ausstellung noch bis Herbst 2016 im wohnpartner-Lokal besuchen.

Wann: Vernissage am 30. März 2017 von 17.30 bis 20.00 Uhr

Wo: wohnpartner-Lokal 22, Rennbahnweg 27/3/R2, 1220 Wien

 

 

Ostermarkt und günstige Fahrräder beim “48er-Tandler”

Hochbetrieb bei 48er-Tandler in der Siebenbrunnenfeldgasse 3 in 1050 Wien: Sportgeräte, Kleidung, Bücher, Geschirr, Spielzeug: Zu Schnäppchenpreisen gibt es auch im Frühling tolle Secondhand-Waren, die auf den Mistplätzen abgegeben wurden. Die Altwaren werden vorsortiert. Jeden Tag werden viele Einzelstücke angeliefert. Es ist für jeden Geschmack und jedes Geldbörserl etwas dabei.

Frühlingssortiment

  • Secondhand-Sportbekleidung in vielen bekannten Marken
  • Tierbedarf – von 22. März bis 1. April gibt es im 48er-Tandler vieles fürs Haustier – Tierartikel wie Transportboxen, Kratzbäume, Aquarien, Futterschüsseln, Halsbänder, Tierbücher…
  • Erde „Guter Grund“ – Die hochwertige Erde der MA 48 ist neben den Wiener Mistplätzen in 18 Liter Säcken um 3 Euro auch im Tandler erhältlich.
  • Neuer Film „Aus gutem Grund – Die Wiener Biotonne“
  • Günstige Fahrräder – Ab 29. März gibt es im Tandler eine große Auswahl an Fahrrädern für Erwachsene und Kinder. Damit sich auch jeder sein Fahrrad leisten kann, gibt es im 48er-Tandler viele günstige Secondhand-Modelle zum Ausprobieren.

Ostermarkt – Deko rund ums Osterfest

Der Osterhase naht mit großen Schritten. Im 48er-Tandler warten bereits Kuschelhasen, Hennen, Schafe und Ostereier auf ihre Käufer. Es gibt günstigen, dekorativen Osterschmuck, Körbe, Osternester und Eier aus unterschiedlichen Materialien sowie Geschirr für die Osterjause. Speziell für Kinder gibt es eine bunte Vielfalt an Spielwaren, Büchern und Kuscheltieren, die als kleine Geschenke in einem Nesterl Freude machen.

Hasenohren und Hasennasen – Basteln in den Osterferien

  • Am Gründonnerstag den 13. April basteln unsere AbfallberaterInnen im 48er-Tandler von 13 bis 15 Uhr Ostermasken und Osterküken aus Altstoffen mit Kindern von 5 bis 12 Jahren.
  • Osterbastel-Workshop in Horten (Dauer ca. 2 Stunden)
  • Inhalt: Sinn der Mülltrennung, gemeinsam spielen und Osterbasteln
  • Anmeldungen für Einzelpersonen und Hortgruppen
  • Abfallberatung unter +43 01 58817-48226

Veranstaltung

  • Vernissage am Dienstag den 4. April von 18 bis 19 Uhr im 48er-Tandler
    5., Siebenbrunnenfeldgasse 3 (Einlass um 17.30 Uhr), Eintritt frei,
    Keine Anmeldung erforderlich. Einkaufsmöglichkeit während der Veranstaltung.
  • Tandler-Newsletter: Hier wird man alle zwei Wochen über kommende Aktionen und Veranstaltungen im 48er-Tandler mittels E-Mail informiert.
  • Erreichbarkeit 48er-Tandler
    Adresse: Siebenbrunnenfeldgasse 3, 1050 Wien
    Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag von 10 – 18 Uhr
    Misttelefon: +43 1 546 48

 

Neuer Stadtteil in Liesing mit mehr als 1.350 Wohnungen

 

Das neue Stadtviertel kennzeichnet eine Fülle an Freizeit- und Gemeinschaftseinrichtungen für alle Generationen, die zahlreiche Mitgestaltungsmöglichkeiten für die Bewohner bieten. So steht ein eigenes Quartiers-Zentrum mit einem großen Gemeinschaftshaus sowie ein Platz und Park für vielfältige Aktivitäten zur Verfügung. Auch innerhalb der Wohnhausanlagen gibt es viele Möglichkeiten für eine aktive Freizeitgestaltung im direkten Wohnumfeld, darunter Fitnessräume, ein Swimmingpool, sowie Beete zum Gärtnern.

Leistbares Wohnen über Generationen

Dieses umfangreiche Angebot ist auch leistbar. Fast 40 Prozent der 1.179 geförderten Wohnungen zeichnen sich durch besonders kostengünstige Konditionen für die künftigen Mieter aus. Das neue Quartier bietet alle ,Zutaten‘ für eine ausgezeichnete Wohn- und Lebensqualität Die vielfältigen Treffpunkte und Möglichkeiten für gemeinsame Aktivitäten, aber auch der Wohnungsmix, bei dem unterschiedliche Wohnbedürfnisse und Geldbörsen berücksichtigt werden, sorgen für ein lebendiges Viertel, in dem die gute Nachbarschaft großgeschrieben wird. Die künftigen rund 3.000 Bewohner aller Altersgruppen werden im Carrée Atzgersdorf ein schönes neues Zuhause finden, das viel Platz zum Spielen, Sporteln und Erholen bereithält.

Wohnen mit hoher Freizeitqualität

 

Durch die bauplatzübergreifende Planung wird ein attraktives Wohngebiet geschaffen, das neben einem begrünten Zentrum mit Gemeinschaftshaus eine Spielstraße (zwischen der Ziedlergasse und der Scherbangasse), einen Entréeplatz, einen Quartiers-Kinder- und Jugendspielplatz sowie Kindergarten umfasst. Das Gemeinschaftshaus auf dem Stadtteilplatz fördert die gute Nachbarschaft und die Identifikation mit dem neuen Wohnquartier. Es bildet ein aktives Zentrum – als Informationsstelle, Treffpunkt und Begegnungszone. Es wird in Holzleichtbauweise bereits vor dem eigentlichen Baubeginn der Wohnprojekte errichtet und dient schon vor Bezug der Wohnungen Wohnungssuchenden und AnrainerInnen als Infopoint. Ein Saal und Besprechungsraum sowie weitere Gemeinschaftsräume werden darin untergebracht sein, Sportbegeisterten steht eine Sporthalle zur Verfügung. Der Mittelpunkt des Zentrums ist der Stadtteilplatz. Verschiedene Bewohnerhöfe bieten Platz für eine Spielelandschaft, einen Mama-Papa-Treff vor dem Kindergarten, einen Seniorentreff, eine Fitnessterrasse, eine Park-Lounge sowie einen Jugendspielplatz und Kleinkinderspielplätze.

Buchkontor präsentiert Buchlieblinge im Frühling

Kontoristinnen aus dem buchkontor im fünfzehnten Bezirk stellen ihre Favoriten des Bücherfrühjahrs nach der Leipziger Buchmesse vor.

Aufgeblättert – Buchlieblinge im Frühling

Wenn alle Neuerscheinungen das Licht der Welt erblickt haben, präsentiert buchkontor seine Lieblinge, die sie aus dem Meer der Frühjahrsbücher für Sie an Land gezogen haben. Es wird gelesen, gelacht, geredet – und natürlich darf auch geschmökert werden. Mit dabei : Bücher von u.a. Paul Auster, Lena Gorelik, Kurt Palm, Nadine Kegele und vielen mehr – präsentiert von den Kontoristinnen!

Donnerstag, 30. März 2017, 19 Uhr

Kriemhildplatz 1, 1150 Wien

Eintritt frei! – Anmeldung bis 29. März unter buch@buchkontor.at

Medizinischer Ratgeber zum Weltgesundheitstag

Die Expertinnen und Experten der MedUni Wien präsentieren am 7. April, dem Weltgesundheitstag, von 15 bis 19 Uhr einen medizinischen Ratgeber. Allen voran die Wissenschafterin des Jahres 2016, Alexandra Kautzky-Willer, mit ihrem Buch zum Thema „Diabetes“ . und Allergie, Bluthochdruck, Diabetes und Impfen – diese vier medizinischen Themenbereiche stehen am offiziellen WHO-Weltgesundheitstag im Mittelpunkt des Aktions-Nachmittags bei Thalia in der Mariahilferstraße 99 (1060 Wien).

Die Autoren der Medizinischen Universität Wien präsentieren dabei im Stundentakt kurz ihren jeweiligen Gesundheitsratgeber der Reihe „Gesundheit.Wissen.“ und stehen den interessierten BesucherInnen anschließend für Fragen und Diskussion zur Verfügung. Der Eintritt ist kostenlos. Alle Ratgeber richten sich an Laien und Betroffene und vermitteln in verständlicher Form das exzellente Know-how einer der anerkanntesten medizinischen Forschungseinrichtungen Europas. Die Bücher sind leicht verständlich geschrieben und auf dem aktuellsten Stand der Wissenschaft. Den Auftakt machen am Freitag Uwe E. Berger und Katharina Bastl vom österreichischen Pollenwarndienst der MedUni Wien („Pollen und Allergie“), gefolgt von Thomas Dorner vom Zentrum für Public Health der MedUni Wien („Bluthochdruck“), Diabetes- und Gender-Medicine-Expertin Alexandra Kautzky Willer („Diabetes“) und Ursula Wiedermann-Schmidt, Immunologin und Impf-Expertin an der MedUni Wien („Impfen“).

Das Programm des Weltgesundheitstags bei Thalia (Mariahilferstraße 99, 1060 Wien, 1. Stock) in Kooperation mit MedUni Wien und MANZ-Verlag am Freitag, 7. April:
15.00 Uhr: Uwe E. Berger und Katharina Bastl vom Pollenwarndienst der MedUni Wien/„Pollen und Allergie – Pollenallergie erkennen und lindern“.
16.00 Uhr: Thomas Dorner vom Zentrum für Public Health der MedUni Wien/„Bluthochdruck – Erkennen, behandeln und vorbeugen“.
17.00 Uhr: Alexandra Kautzky-Willer von der Universitätsklinik für Innere Medizin III der MedUni Wien/„Diabetes – Vorsorgen, rechtzeitig erkennen und richtig behandeln“.
18.00 Uhr: Ursula Wiedermann-Schmidt, Leiterin des Instituts für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin der MedUni Wien/„Impfen – Wann. Wogegen. Warum.“

Nervenkitzel in lichten Höhen!

Der Waldseilpark an der Höhenstraße bei der Josefinenhütte (Hütte am Weg, Döbling) hat seinen Winterschlaf beendet und bietet seit März für seine großen und kleinen Gäste wieder spannende Abenteuer.

Egal ob Familienausflug, Firmenfeier, Kindergeburtstag oder Schulausflug, im Waldseilpark ist für jeden Geschmack etwas dabei. 150 Übungen sind auf wackligen Netzen und der Seilbrücke zu bewältigen. Geöffnet von Freitag bis Sonntag und feiertags: 10–18 Uhr; in den Osterferien: täglich 10–18 Uhr.

Tennis hat wieder Saison

Sie haben Lust auf Tennis in angenehmer Atmosphäre? Es reicht ihnen nicht immer nur den großen Stars im Fernsehen zuzusehen? Stattdessen möchten sie selbst den Schläger in die Hand nehmen um Ball und Gegner über den Platz zu treiben?

Dann kommen Sie zum Tennisclub WAT Liesing. der seit 1958 erfolgreich im Tennis aktiv ist.

 

Am Samstag den 15. April 2017 startet der Club voller Schwung in die neue Tennissaison.

Die Clubräume erstrahlen nach einer Generalsanierung im neuen Glanz.

Alle Interessierten sind zu einem Besuch auf der neuen Sportanlage eingeladen, jeder ist willkommen in 1230 Wien, Schartlgasse 10.

Bei einer Mitgliedschaft können Sie sich sicher sein, dass Sie nicht nur Spaß am Spiel, sondern auch neue Freunde finden werden.

Weitere Informationen sind auf der Homepage: watliesing.at

Ein Garten Eden für Wohlhabende

Auf dem Grundstück der ehemaligen Präsidentenvilla auf der Hohen Warte entsteht der „Garden of Eden“, eine luxuriöse Residenz für ­betuchte Kundschaft. Trotz Schutzzone! Die Anlage gehört der „Invicta Privatstiftung“, die Wohnungen werden von „Grigkar Immobilien“ vertrieben. Über Preise spricht man nur mit potenten Käufern.

Lange Historie
Das Grundstück hat eine wechselvolle Geschichte. Es gehörte der jüdischen Familie Götzl, wurde arisiert und nach dem Krieg rückerstattet. 1951 verkauften sie die Villa um 145.000 Schilling an den Anwalt Kurt Grimm, der nach der Renovierung 1965 um 9 Millionen Schilling an die Republik weiterverkaufte. In der Staatsvilla wohnten während ihrer Amtszeit die Bundespräsidenten Franz Jonas, Rudolf Kirchschläger, Kurt Waldheim und Thomas Klestil.

2007 wurde die Liegenschaft an EPAM Immobilien verkauft. 2010 riss man das Haus, das nicht unter Denkmalschutz stand, ab.

Garage spät, aber doch fertig

Mit eineinhalb Jahren Verspätung ging die Garage Wattgasse mit 230 Volksgaragenplätzen heimlich, still und leise in Betrieb. Die Probleme beim Garagenbau waren aufgetreten, nachdem unerwartet immer wieder Wassereinbrüche festgestellt werden mussten. Gerüchteweise war vom alten „Otta­kringer Bach“ die Rede gewesen.

Für die Mieter bedeutete dies zwar eine lange Wartezeit, die rund 88 Euro für einen Garagenplatz sind dennoch gut angelegt, wie ein Mieter dem WIENER BEZIRKSBLATT  erleichtert mitteilte: „Das Parkplatzsuchen am Abend war hier eine wahre Tortur!“

Neuer Park
Eine feierliche Eröffnung des Garagenbaus wird es dennoch geben. Dann nämlich, wenn die Grünfläche auf dem Garagendach angelegt, die vorgesehenen Bäume gepflanzt und die Bänke für die Hernalser und Ottakringer Bevölkerung aufgestellt sind. Das wird allerdings noch mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Gewappnet für die Zeitumstellung

Wer hat an der Uhr gedreht – ist es wirklich schon so spät? Am kommenden Sonntag werden um 2 Uhr die Uhren auf 3 Uhr nach vorne gestellt – von Winter- auf Sommerzeit. Damit “verlieren” wir eine Stunde unserer normalen Schlafzeit. Viele Menschen spüren diesen “Mini-Jetlag” überhaupt nicht. Kinder und Jugendliche sollten aber auf die Umstellung vorbereitet sein, sie sind von der Umstellung am stärksten betroffen. Das betont Gerhard Klösch, Schlafforscher von der Universitätsklinik für Neurologie der MedUni Wien.

Das liegt zum einen an der Physiologie der jungen Menschen, andererseits an der ständigen Verfügbarkeit digitaler Endgeräte wie Handy, Tablet oder PC. Klösch erwähnt: “Bis zum 10. Lebensjahr brauchen wir zwischen zehn und elf Stunden erholsamen Schlaf, als Jugendliche rund neun Stunden. Erst danach sind sieben Stunden ausreichend.” Daher sollten die Kids darauf achten, dass sie nicht schon vor dem kommenden Sonntag in ein Schlafdefizit geraten.

Generell ist die Umstellung – egal ob von Winter- auf Sommerzeit oder umgekehrt – nicht mehr zeitgemäß und unnötig, sagt der Schlafforscher der MedUni Wien. Denn der menschliche Organismus passt sich ohnehin automatisch vor allem an den natürlichen Rhythmus des Lichts an. “Sobald es wieder früher hell wird, passen wir uns an. Dazu brauchen wir keine Zeitumstellung. Licht ist ein optimaler Zeitgeber”, meint Klösch.  Aus Sicht der Schlafforschung wäre es daher grundsätzlich besser, bei einer Zeit zu bleiben.

Fußballklub sucht dringend Talente!

Wer immer schon Fußball spielen wollte oder mit seinem aktuellen Verein vielleicht unglücklich ist, der hat bei A XIII Auhof Center am Kinkplatz (Penzing) jetzt die große Chance dazu. Alle Nachwuchsjahrgänge sind an Verstärkungen interessiert, besonders jedoch die U12, das ist Jahrgang 2005. Das Team wird von Robert Zika und Kampfmannschaftsspieler Bernd ­Stoklassa trainiert.

A XIII Auhof Center spielt in der höchsten Spielklassen (Verbandsliga WFV) und kämpft seit Jahren gegen den Abstieg. Daher ist Unterstützung heute wichtiger denn je.

Nähere Infos und Anmeldungen direkt bei U12-Trainer ­Robert Zika (0660/471 90 64) oder Nachwuchsleiter Nino ­Lenoci (0664/212 53 62). Er gibt auch Auskunft über alle anderen Nachwuchsteams.