Football is back in St. Hanappi!

St. Hanappi ist heiß!



Die ersten 20 Minuten taten sich die Hütteldorfer schwer
gegen die verteidigenden Albaner aus Vllaznia. Diese wollten mit einer 10 Mann
Mauer vor dem Tor Rapid ein 0:0 abverlangen. Bis auf einen Schuss aus spitzem
Winkel von Dober blieb Rapid eher ungefährlich ehe Peter Pacult in der 29
Minute Pehlivan durch Drazan ersetzte um die Albaner über die Seitenflügel
niederzuringen. Das Konzept ging auf. Nur 4 Minuten später kam Maierhofer, der
bislang enttäuschte, im Strafraum zu Fall, Kapitän Steffen Hofman trat an und zeigte
Marc Janko wie man es richtig macht. In der Schlussphase vergaben Patocka
(37.), Hoffer (36.) und Maierhofer (43.) gute Chancen für Rapid. Mit diesem
Spielstand ging es dann auch in die Pause.

Bis zur 3. Europa League Runde

In der zweiten Halbzeit drückte Rapid weiter auf das 2:0. In
der 51 Minute ersetzte Peter Pacult den bislang enttäuschenden Maierhofer durch
den Edel Joker Jelavic. In der 54. und in der 60. Minute scheiterten jeweils
Kavlak und Hoffer nach guter Hereingabe von Drazan. In der 68. Minute wurden
dann die einzigartigen Fans welche für euphorische Stimmung sorgten erlöst,
nach einer präzisen Flanke von Dober köpfelte Jelavic eiskalt ein und besorgte
Rapid das 2:0. Fünf Minuten später war es erneut Jelavic der nach Hereingabe
von Hofman verwertete und Rapid in Richtung 3 Europa League Runde bugsierte.

Schuss und Sieg

Danach spielte sich Rapid förmlich in einen Spielrausch. Eine Minute vor der
Rapid Viertelstunde wurde Kavlak durch den jungen Christopher Trimmel ersetzt,
welcher in der 83. Minute nach einem traumhaften Solo Dribbling, 3 Albaner
ausstiegen lies und anschließend eiskalt zum 4:0 einnetzte. Spätestens hier war
allen klar, Rapid ist in der 3 Runde der Europa League. Doch Rapid drängte
weiter und in Minute 85. netzte schließlich Hoffer zum 5:0 Endstand ein.

Zusatz Informationen

Rapid: Payer –
Dober, Eder, Patocka, Katzer – Hofmann, Heikkinen, Pehlivan (29., Drazan), Kavlak (74. Trimmel) – Hoffer, Maierhofer
(51. Jelavic)

Schkodra: Bishani –
Osja, Beqiri, Mrvaljevic, Hallaci – Smajlaj, Kasapi (77. Vajushi), Nallbani,
Belisha, Nika – Balaj (86. Basic)

Torfolge:

1:0 (33.) Hofmann (Elfmeter)

2:0 (68.) Jelavic

3:0 (73.) Jelavic

4:0 (83.) Trimmel

5:0 (85.) Hoffer

 

  • Adresse: Keisslergasse 6, 1140 Wien

Rapid vs. Vllaznia




12.000 Fans werden
erwartet



Die Fans von Rapid sind sich
schon ganz sicher: sie werden gewinnen! Beide sind Vereine mit langer Tradition
und vielen Anhängern. Doch auch Insider behaupten, dass Rapid einen sehr
schlechten Tag, und die Gegner einen sehr guten haben müssen, das es für die
Heimischen Fans etwas zu weinen gibt.

 

Siegessicher

Im direkten Vergleich der
beiden Mannschaften, liegt unser Team in Führung. Jimmy Hoffer ist der
Hoffnungsträger, der Stürmer um den sich alle reißen. Viele Talentscouts werden
anwesend sein. Sicher ist allerdings im Moment nur, das Hoffer noch bis 2011 bei
den Grünen unter Vertrag steht.

In Deutschland heiß begehrt

Mehr als 2,5 Millionen Euro
ist er wert – darunter ist er nicht zu haben. Bekannt ist, dass ihn einige deutsche
Teams haben wollen. Er sagt dazu nur: „ Mal schauen, ob im Sommer noch was
passiert.“ Also heißt es für ihn jetzt noch einmal voll aufs Gas zu steigen, und
zu zeigen was er drauf hat.

 

 


  • Adresse: Keisslergasse 6, 1140 Wien

Neue Oase in Floridsdorf

Die Neugestaltung des Uferbereichs der Alten Donau schreitet zu?gig voran: Seit Anfang Mai wartet der neue Park mit seinen Attraktionen auf: Dazu zählen Badeeinstiege aus Edelstahl mit Plattformen und Treppen, Holzdecks mit Badeleitern, Bänke, Tisch-Bank-Kombinationen und Abfallbehälter. Zusätzlich wurden sogenannte Liegebuchten in Form von Holzliegen in der Uferböschung geschaffen.

Zur Sicherheit der Besucher wurden auch die Ufertreppen saniert und mit Geländern versehen. Die Uferwege wurden ebenfalls saniert. Schilf auf Kiesvorschu?ttungen und Strauchweidengruppen betonen den naturnahen Charakter der Anlage. Zur besseren Erreichbarkeit der Uferzonen wurden die Leitschienen abgetragen
und die Straße „An der oberen Alten Donau“ 110 Meter weit unterbrochen und gesperrt. Als Umfahrung dienen die Mu?hlschu?ttel- und die Fultonstraße.

  • Adresse: An der oberen Alten Donau -, 1210 Wien

Am 1. Juli eröffnet der „Markt mit Herz“

Was den meisten Menschen undenkbar erscheint, ist fu?r die 204.000 Wiener, die als armutsgefährdet gelten, tägliche Realität: Gegen Ende des Monats reicht das Geld im Börsel nicht mehr fu?r Alltäglichkeiten wie Brot, Milch oder gar eine Aufmerksamkeit fu?r das eigene Kind.

Große Freude am kleinen Einkauf

Einen der (wenigen) Sozialmärkte, wie sie sich seit gut einem Jahr in den inneren Bezirken bewähren, gab es links der Donau bislang nicht. „Nach reiflicher Überlegung haben wir uns entschieden, das Konzept des Sozialmarkts aufzugreifen und geeignete Räumlichkeiten in der Frömmlgasse 31 dafu?r anzumieten", erklärt Dr. Siegfried Sellitsch, Präsident des Samariterbundes Wien.

Auf 200 Quadratmetern werden hier Grundnahrungsmittel, Obst, Gemu?se und Hygieneartikel gut ein Drittel unter den Diskonterpreisen angeboten. Alkoholische Getränke sind wie in jedem Wiener Sozialmarkt tabu. Als Besonderheit zeigt der Samariterbund jedoch sein „Herz fu?r Kinder" und will Spielzeug und Kinderbekleidung anbieten (Partner aus der Wirtschaft werden noch gesucht). Ebenfalls einzigartig ist die „Kommunikations-Ecke", die als Jausenstation in angenehmem Ambiente dient. „Hierfu?r suchen wir noch Gastronomen und Möbelfirmen, die uns mit Ausstattung unterstu?tzen können", erklärt ASBÖ 21/22-Geschäftsfu?hrer Alexander Prischl.

Die große Eröffnung findet am 1. Juli in der Frömmlgasse 31 statt.

  • Adresse: Frömmlgasse 31, 1210 Wien

Heute, 19 Uhr: Lichterkette rund ums Parlament

FÜR respektvolles Miteinander
FÜR menschenwürdige Behandlung für jede_n
FÜR Freude an Vielfalt statt Abkapseln in Einfalt
FÜR Zivilcourage statt Wegschauen
FÜR ehrliche Diskussionen statt Propagandalügen

… durch eine PROtestaktion mit anschließender Lichterkette um das Parlament, heute, 18.6., ab 19Uhr.

Es wird vor dem Parlament ein Programm mit Musikgruppen und Redebeiträgen geben, dann wird das Parlament umkettet. Tropffreie Fackeln werden von uns zu Verfügung gestellt.

Wer steht dahinter?

Lichterkette 2009 ist eine unabhängige Initiative, die gerne Unterstützung von allen Seiten (auch Parteien) außer von ganz rechts annimmt, allerdings immer unter der Voraussetzung, dass keine Gegenleistung in Bezug auf Inhalt und Programm der Veranstaltung erfolgt. Es gibt keine offizielle Unterstützerliste.
 
Zur Lichterkette sind Menschen ohne und mit Organisationszugehörigkeit genau gleich herzlich willkommen und eingeladen.

Mehr Infos zur Lichterkette.

Keine Kerzen zur Lichterkette mitbringen!

Diese könnten auf die Straße tropfen – und das könnte für die Organisatoren erhebliche Reinigungs- und Entsorgungskosten bedeuten! Es gibt 500 nicht tropfende Fackeln vor Ort, sodass das Parlament problemlos umleuchtet werden kann. – Kein Problem: zusätzlich Taschenlampen oder Fahrradlichter mitzunehmen.

Bezirke-Tour gegen Rassismus

Auf der Straße verteilte Bild- und Textzitate aus Medien sollen platte Vorurteile und populistische Argumente aufzeigen, wie sie von rassistisch agierenden Kräften immer schon verwendet wurden.

Ein Ziel ist es dabei, mit den jeweiligen Bezirksbewohnern in Dialog zu treten. Zwei Termine haben bereits stattgefunden.

Die nächsten Termine:

12. Juni, 2. Bezirk: vor der Nepomukkirche auf der Praterstraße, 10–14 Uhr
13. Juni, 5. Bezirk: auf dem Margaretenplatz, 10–17 Uhr
19. und 20. Juni, 3. Bezirk: vor der U-Station Rochusgasse auf dem Rochusmarkt, 15–19 Uhr
19. und 20. Juni, 22. Bezirk: als Installation im öffentlichen Raum auf dem Genochmarkt, 18–23 Uhr
2. Juni, 16. Bezirk: anlässlich des Bauernmarktes am Yppenplatz, 10–14 Uhr

  • Adresse: Praterstraße 45, 1020 Wien

MQ lockert Verbot von Fremdgetränken wieder

Demnach werden die Sicherheitskräfte nur gegen jene Personen einschreiten, die
"in signifikanter Weise gegen diese Regelung verstoßen" – also etwa
große Mengen an Alkohol mitbringen. Solche Exzesse hätten in diesem zu
hohen Folgekosten durch Müll und Vandalismus geführt. Ziel sei es
nicht, den Umsatz der Betriebe im MQ zu erhöhen.

Hier geht's zum (virtuellen) Museumsquartier.

Lt. "standard.at" soll es kommenden Samstag ab 19 Uhr das erste "Protesttrinken" vor Ort geben.

  • Adresse: Museumsplatz 1/5, 1070 Wien

Neue Hausordnung im MuseumsQuartier

Besonders negativ wurde dabei das Verbot, künftig keine selbstmitgebrachten alkoholischen Getränke mehr am Areal konsumieren zu dürfen, aufgenommen. Grund für diese neue Maßnahme ist, dass es seit dem Start des diesjährigen „Sommer im MQ“ wiederholt zu Exzessen am Areal gekommen ist, die bei diversen Anlässen auch von der Polizei als akute Sicherheitsgefährdungen für andere MQ BesucherInnen qualifiziert wurden.

Hinzu kommt, die damit und mit einer ständig steigenden Besucherzahl (mehr als 3,5 Millionen pro Jahr!) verbundene erhebliche Müllproblematik, durch die dem MuseumsQuartier immer höhere Kosten entstehen. Das Verbot große Mengen Alkohol ins Areal mitzubringen sowie des gewerbsmäßigen Verkaufes von Alkohol am Areal außerhalb der MQ-Gastronomie ist  notwendig, damit das Areal auch weiterhin für alle Besucher attraktiv bleibt. Es geht nicht darum, den Umsatz der MQ-Gastronomie zu steigern.
 
Das Radfahren, Skaten und Inlineskaten ist seit der Eröffnung des MuseumsQuartier 2001 verboten. Ein rigoroseres Umsetzen dieses ebenfalls kritisierten Verbots ist aus Sicherheitsgründen notwendig geworden, da es immer häufiger zu von Radfahrern und Skatern verursachten Unfällen mit Fußgängern und Kindern im MQ kommt.
 
„Uns ist es wichtig, dass sich alle Besucher am Areal sicher und wohl fühlen und dass es ein positives Miteinander gibt. Es ist und bleibt aus Sicherheitsgründen aber notwendig, einige neue Maßnahmen zu setzen, die die besondere Atmosphäre des MuseumsQuartier aber keinesfalls stören sondern erhalten sollen. Wir sind daher für alle weiteren Anregungen unserer BesucherInnen und für jede konstruktive Kritik dankbar“, so Dr. Wolfgang Waldner, Direktor MuseumsQuartier Wien.  
 

  • Adresse: Museumsplatz 1/5, 1070 Wien

Fussball-Sammlerbörse auf der Hohen Warte

Dort gibt es wieder alles aus der Welt des runden Leders und für so
manche bestimmt auch wieder das eine oder andere Schnäppchen. Geboten
wird von Büchern, Autogramm- und Postkarten über Trikots, Wimpel,
Schals, Aufkleber, Pins, Anstecknadeln, Programmhefte und dergleichen
eben vielerlei, das das Herz eines echten Sammlers und Archivars höher
schlagen lässt.

Neue Aussteller sind jederzeit herzlich willkommen!

Nähere Infos unter 0664/301 92 63
michael.czeschka@chello.at

Wann: So., 28. Juni 2009 von 9 bis 13 Uhr
Wo: 1190 Wien, Stadion Hohe Warte, Klabundgasse

  • Adresse: Klabundgasse -, 1190 Wien

Spiel, Spaß & Sport: 44. Jugendsporttag 2009

Waren es zu Beginn des Jugendsporttags noch traditionelle Sportarten wie Schwimmen, Radfahren oder Fußball, die das Interesse geweckt haben, gibt man sich damit heute nicht mehr zufrieden. – Action ist angesagt und steht im Mittelpunkt: Sky-Bike, Bungee-Jumping, Surf-Simulation sind nur ein paar der Angebote, die nicht so ganz alltäglich sind. Aber auch Ballspieler kommen voll auf ihre Kosten – ein Fuß- und Volleyball-Turnier stehen ebenso auf dem Programm wie eine Tischtennis-Challenge. Frei nach dem Motto „jedem das Seine und für jeden das Richtige“ wird hier jeder die Sportart finden, die ihm gefällt!

Check your Limitz beim Jugendsporttag

Neben dem Sport geht es am 10. Juni aber natürlich auch um die Sicherheit – so kann sich jeder Teilnehmer auf eigenen Wunsch einem kostenlosen Gesundheitscheck unterziehen oder seine Grenzen ausloten. „Check your Limitz“ heißt dieser Programmpunkt, der sich als sportmotorische Testserie entpuppt. Bei sieben Stationen werden Bereiche wie Schnelligkeit, Geschicklichkeit, Sprungkraft, etc „abgecheckt“ und individuell ausgewertet.
 
Mehr Infos unter: www.jugendsporttag.at 

Der Jugendsporttag im Überblick:

Ernst Happel-Stadion, Meiereistraße 7, 1020 Wien
Start: 8 Uhr
 
Ablauf:
7.30 Uhr Anmeldung / Umkleide / Frühstück
9 Uhr Eröffnung und Beginn des 44. Jugendsporttags
9.15 Uhr Beginn Fußball-& Volleyballturnier
11.30 Uhr Beginn Mittagessen
14 Uhr Ende Mittagessen
14 Uhr Ende des Stationsspiels (Abgabe der Kärtchen)
14.30 Uhr SiegerInnenehrung
16.30 Uhr Ende der Sportstationen
17 Uhr Ende der Veranstaltung
 
Ballsportarten in Turnierform:
Fußballturnier
Beachvolleyballturnier
Tischtennisturnier
 
Sportstationen:
Basketball (Streetball), Klettern (Kletterwand), Rollsport (Inline-Skating), Check Your Limits, Kistenklettern, Lacrosse, Schach, Krav Maga, Tauchen, Break Dance, American Football, Hap Ki Do, Seilziehen, Badminton, Ringen, Boxen, uvm…
 
Fun-Sportstationen:
Bungee Trampolin, Astronautentrainer, Powerfußball, Bungee-Jumping, Extrem Boxen, Rodeo Bulle, American Gladiator, Human Table Soccer, Modellflugsimulator, uvm…
 
Kosten:
pro Teilnehmer und Betreuer 8 Euro inkl. Verpflegung, Aufenthalt, Benützung des Geländes und der Stationen, plus die Chance einen von vielen Preisen, beim Stationenspiel zu gewinnen.

  • Adresse: Meiereistraße 7, 1020 Wien

Wien bekommt Falcogasse

Falco starb am 6. Februar 1998 bei
einem Autounfall in der Dominikanischen Republik – jetzt wird dem musikalischen Ausnahmetalent (u.a. "Rock me Amadeus", 1985) durch eine Initiative von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny
und dem Donaustädter Bezirksvorsteher Norbert Scheed eine Gasse,
ganz in der Nähe eines ehemaligen Wohnorts von Falco, nach ihm
benannt.

Die neue Falcogasse befindet sich parallel zum
Rennbahnweg, etwa auf der Höhe von Nummer 27, wo laut
Melderegister Falco gemeinsam mit seiner Mutter Maria Hölzel 1975
bis 1996 gemeldet war. Falco selbst hat dort nur kurze Zeit
gewohnt, war aber häufig bei seiner Mutter zu Besuch.

Neben dem
Grab am Zentralfriedhof (Reihe 40) und der Falco-Stiege
in Margareten
– auf Höhe der Rechten Wienzeile 49, am Beginn der
Hamburgerstraße – wird dann auch die neue Gasse in Donaustadt an
den Künstler erinnern.

Infos zu Bio- und
Discografie des "Falken" auf www.falco.at.

  • Adresse: Mira-Lobe-Weg 4, 1220 Wien

GRATIS-Squashspielen am Weltsquashtag!

In allen teilnehmenden Anlagen werden an diesem Tag für ALLE kostenlos ausgebildete Trainer oder Vereinsspieler – sowie Squashschläger zur Verfügung stehen, um den Squashsport kennenzulernen, oder sich Tipps zur Verbesserung des Spielniveaus zu holen.

Infos auf: www.squashday.at

Hier kann am 23. Mai GRATIS "gesquasht" werden:

Club 19 Sportanlagen
Heiligenstätterstrasse 86/Hofgebäude
A-1190 Wien 
Tel. (01) 3702172
www.c19.at

Club Danube Freizeitanlagen
www.clubdanube.at
Club Danube Erdberg
Franzosengraben 3
A-1030 Wien,
Tel. (01) 798 84 00

Club Danube Alterlaa
Anton-Baumgartner-Straße 40
A-1230 Wien,
Tel. (01) 662 66 66

Club Danube Lugner City
Möringgasse 20
A-1150 Wien,
Tel. (01)  982 57 71

Club Danube Ottakring
P+R Ottakring
A-1160 Wien,
Tel. (01) 786 26 00

Club Danube Favoriten
Favoritenstrasse 183
A-1100 Wien
Tel. (01) 604 84 30

Fit&Squash
Richard-Neutra-Gasse 7
A-1210 Wien
Tel. (01) 259 17 32
www.hotyoga.at

MBC Sportanlagen Wienerberg
Gutheil-Schoder-Gasse 9
A-1100 Wien
Tel. (01) 66123/7000

Squash im FITCOM
Simmeringer Hauptstr. 211
A-1110 Wien
Tel. (01) 768 37 57
www.fit-com.at
 

  • Adresse: Heiligenstätter Strasse 86, 1190 Wien

Jetzt neu in Wiens Bädern

Im August 1959 öffnete das Laaerbergbad in Favoriten seine Pforten. Deswegen gibt's am 7. 8. eine Jubiläumsfeier. Im Bad sorgen DJ, Live-Musik und die weltbesten „Splashdiver" mit Spru?ngen vom 10-Meter-Turm fu?r eine tolle Show.

Kinder stehen heuer im Mittelpunkt der Bäderanimation

Ein Schwerpunkt liegt heuer bei den kleinsten Wasserratten. Fu?r sie gibt's von 5. 6. bis 14. 8. extra Animation mit Kinderfesten, Fußball- und Volleyballturnieren. Die Eintrittspreise wurden heuer nach zwei Jahren erstmals und aufgrund der Entwicklung der Verbraucherpreise moderat angepasst. Die Erhöhung beträgt rund vier Prozent. Mehr denn je wird dafu?r in Umweltschutz und Energie-sparmaßnahmen investiert.

Mehr Infos zu Wiens Sommerbädern hier.

  • Adresse: Miossigasse 21, 1220 Wien