Wien bekommt eigenes Tier-Rettungsfahrzeug

"Mir ist es ganz wichtig, dass die Stadt ihren Beitrag leistet, um verletzte Tiere medizinisch raschest und optimal zu versorgen," so die Tierschutzstadträtin.


Das Tierrettungsfahrzeug wird von einer ausgebildeten Tierpflegerin gelenkt und ist top ausgestattet. In dringenden Fällen kommt wie bei der Rettung Blaulicht zum Einsatz! Es können damit aber nicht nur verletzte Tiere rasch in tierärztliche Behandlung gebracht werden, sondern es kommt auch zum Einsatz, um herrenlosen oder gefundenen Tiere ins Tierschutzhaus zu transportieren.

Eine weitere wichtige Funktion: Verwilderte Hauskatzen, also sogenannte Streunerkatzen werden in Zusammenarbeit mit dem Katzenheim Freudenau damit zur Kastration an die Veterinärmedizinischen Universität gebracht und danach wieder freigelassen. Die Zahl dieser Katzen möglichst klein zu halten, ist eine wichtige Maßnahme im Interesse des Tierschutzes.

  • Adresse: Karl-Farkas-Gasse 16, 1030 Wien

Café Museum feiert 110-jähriges Jubiläum

Das Café Museum gehört zu den traditionsreichen Häusern der Wiener Kaffeehauskultur. Im Jahr 1898 plante der "Wegbereiter der klassischen Moderne", Architekt Adolf Loos (1870-1933), die Innenausstattung und setzte, entgegen dem damaligen Zeitgeist, auf Einfachheit und klare Formen. Die unmittelbare Nähe zur Jugendstil-Ikone Secession sorgte seinerseits für entsprechende Diskussion. Bereits kurz nach der Eröffnung am 19. April 1899 wurde das Café Museum zum Treffpunkt für Künstler, Literaten und Maler, wie etwa Gustav Klimt, Oskar Kokoschka und Egon Schiele.

Rekonstruktionskosten von rund einer Million Euro

Die Innenausstattung wurde 1930 von dem Architekten Josef Zotti (1882-1953) verändert. Nachdem die "VIVAT Touristik und Managementservice GmbH" das Café Museum im Jahr 2003 übernahm, wurden, im Rahmen des Umbaus, die ursprünglichen klaren Formen rekonstruiert und wieder hergestellt. Laut Herbert Frotzler, Geschäftsführer des Unternehmens, betrug die Investitionssumme rund eine Million Euro.

Heute präsentiert sich das Café Museum mit einem Wireless-Lan-Internetzugang als modernes Kaffeehaus. Für besondere Anlässe steht ein Extraraum für maximal 80 Personen zur Verfügung. Ein monatlich wechselndes Programm an Ausstellungen, Lesungen und Musikinterpretationen sorgt zudem für künstlerische Unterhaltung.

Kontakt:
Tel.: 586 52 02
www.cafe-museum.at

  • Adresse: Operngasse 7, 1010 Wien

Mein bester Freund

Die ersten tierischen Leserfotos sind bereits in unserer Redaktion eingelangt. – Überzeug dich selbst! Aber wir haben lange noch nicht genug! Schicke auch du uns ein Bild und hamster dabei tolle Preise!

  • Adresse: Maxingstraße 13b, 1130 Wien

Lei Lei in Schwechat

Am Faschingsdienstag, 4.3., findet in der Scheune Schwechat (Felmayer Garten) wieder die Faschingsparty statt. Für Dekoration, Ton- und Lichttechnik ist gesorgt – einer ausgelassenen Feier steht also nichts mehr im Wege.

Los geht's ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

  • Adresse: Wien

Lei Lei in Schwechat

Am Faschingsdienstag, 4.3., geht die große Faschingsfeier in der Scheune Schwechat (Felmayer Garten) über die Bühne. Für die entsprechende Licht- und Tontechnik und die passende Faschingsdekoration ist gesorgt.

Los geht's ab 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

  • Adresse: Wien

2. Wiener Brotpreis

Gekürt werden dabei die besten Backwaren und Bäcker, die Wien zu bieten hat, mit dem Wiener Brotpreis. Dieser wird heuer schon zum 2. Mal unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Dr. Michael Häupl verliehen.

Der Wiener Brotpreis zeigt, dass sich „echtes“ Wiener Brot noch lange nicht verkrümelt hat. Es zählen Qualität und Tradition, nicht Masse und Schnelligkeit. Weil kein Laib Brot dem anderen gleicht, werden Backwaren sieben verschiedener Kategorien vorgestellt und bewertet. Promi- und Publikumsjury entscheiden gemeinsam nach den Hauptkriterien „Aussehen“ und „Geschmack“ über Wiens bestes Brot.

Sie haben auch einen feinen Gaumen und möchten sich auf diesem das „Best-of“ der Wiener Bäcker zergehen lassen? Beim 2. Wiener Brotpreis am 12. März 2014 haben Sie dazu in der Volkshalle des Wiener Rathauses die Gelegenheit. Es erwarten Sie nicht nur köstliche Backwaren von Traditionsbetrieben, sondern auch ausgefallene, innovative Brotkreationen, die Sie als Teil der Publikumsjury bewerten können. Die Bewertung erfolgt nach dem Schulnotensystem.

WAS: 2. Wiener Brotpreis
WANN: 12. März, 16.00 – 19.00 Uhr
WO: Wiener Rathaus, Volkshalle (Eingang über den Rathausplatz)

Der Eintritt ist frei!
 

  • Adresse: Wien

Torffreie Erde der MA 48

 "Ausgangsmaterial für Wiener Kompost und daher auch für? die Blumenerde "Guter Grund" sind die rund 100.000 Tonnen an ?Bioabfällen, die die MA 48 in den über 79.000 Biotonnen im Grüngürtel?der Stadt und über die Mistplätze sammelt. Aus Apfelputzen,?Grünschnitt & Co wird hochwertige Erde in Biolandbau-Qualität", so ?Umweltstadträtin und Hobbygärtnerin Ulli Sima. Verkauft wird die? Blumen- und Gartenerde auf allen 19 Wiener Mistplätzen, sowie im 48er-?Basar im 22. Bezirk. Ein 18 Liter-Sack kostet dort 3 Euro, 40?Liter-Säcke 5 Euro.

Die Erde der MA 48 kommt gänzlich ohne Zugabe von Torf aus und?schützt somit die Moore, die zu den am stärksten gefährdeten? Lebensräumen für Pflanzen und Tiere zählen. "Mit dem "Guten Grund"? leisten wir auch einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz, da neben dem Schutz der Moore auch weite Transportwege für den Import? nach Österreich eingespart werden können, sämtliche? Produktionsschritte erfolgen in Wien", so Sima.

Verkaufsstellen:?

o Alle 19 Mistplätze der MA 48: Montag bis Samstag 7-18 Uhr

?o 48er-Basar: 22., Stadlauer Straße 41a, Hof 3, Dienstag bis Samstag?von 9 bis 15 Uhr

  • Adresse: Stadlauer Straße 41a, 1220 Wien