Halloween im Heeresgeschichtlichen Museum

Rechtzeitig zu Halloween spukt es wieder im HGM. Auf den zahlreichen Entdeckungsfahrten in den hohen Norden haben Wissenschafter einen eingefrorenen Schneemenschen entdeckt und mitgenommen. Über Umwege wurde dieser zum Ausstellungsstück im HGM. Durch eine Störung in der Kühlkette ist dieser wieder zum Leben erwacht und bedroht das Museum und dessen Aufseher. Helfen Sie, das Museum von dem Monster zu befreien! Der Eintritt für Kinder ist frei, Erwachsene zahlen 6 Euro (gratis in Begleitung von Kinderklubmitgliedern oder mit der Kinderaktivcard).


 Der Yeti des Grauens

  • Datum: Dienstag, 31. Oktober 2017
  • Uhrzeit: 18 bis 22 Uhr
  • Ort: Heeresgeschichtliches Museum, Militärhistorisches Institut | Arsenal, Objekt 1 | 3., Ghegastraße

 

Technik fürs Leben

Österreichs Nachwuchstechniker im HTL-Abschlussjahrgang 2018 haben noch bis zum 30. November 2017 die Möglichkeit, ihre HTL-Diplomarbeitsprojekte zum elften Technik fürs Leben-Preis der Bosch-Gruppe Österreich anzumelden. Die Technik-Talente hinter den künftigen Siegerprojekten werden mit der Auszeichnung und einem sechsmonatigen Praktikum bei Bosch auf einem idealen Sprungbrett in die Berufswelt starten. Ziel des etablierten Wettbewerbs ist die Förderung von jungen Technik-Talenten an Höheren Technischen Lehranstalten in Österreich.

Technik mit echtem Nutzen

Die jungen Technikerinnen und Techniker von morgen können ihre Diplomarbeits-Projekte kostenlos in den folgenden drei Kategorien einreichen: Mobilitätstechnik, Industrietechnik und Energie- und Gebäudetechnik sowie Gebrauchsgüter. Beim Wettbewerbsverfahren wird neben dem ökologischen und wirtschaftlichenNutzen besonderes Augenmerk auf die Anwendbarkeit und Praxistauglichkeit des jeweiligen Projekts gelegt. Ganz neu ist, dass auch der Bezug des Projektes zum Thema Digitalisierung und Vernetzung in die Bewertung mitaufgenommen wird.

Star ist Vogel des Jahres

BirdLife Österreich als „Vogel des Jahres 2018“. Obwohl als „Allerweltsvogel“ betitelt, ist er eigentlich der „Star“ unter den Vögeln: Einzigartig sind seine Schwarmflüge im Herbst. Prachtvoll das metallisch glänzende Gefieder des Starenmännchens im Frühling, prächtig das Federkleid des Weibchens. Das Talent der Imitation von Umgebungsgeräuschen beherrscht der Star wie kein anderer. Doch seine europaweite Präsenz im Alltag täuscht, denn der Staren-Bestand nimmt in Teilen Europas ab, vor allem die großen Populationen in Deutschland, England und Schweden haben sich in den letzten Jahren fast halbiert. Es fehle an geeigneten Lebensräumen mit Brutmöglichkeiten und Nahrung – insbesondere verursacht durch die industrielle Landwirtschaft.

© M Dvorak

Wadln aus Wachs

Seit Monaten wünschten sich seine Fans eine Wachsfigur von ihm, nun war es endlich so weit: Der österreichische Sänger Andreas Gabalier war zu Gast bei Madame Tussauds Wien (Wiener Prater, Riesenradplatz 5) und enthüllte höchstpersönlich seinen Wachs-Zwilling.

Immer in Bewegung bleiben

Beim Tag der offenen Tür in der Kursana Residenz Wien-Tivoli (12., Hohenbergstraße 58) stand die Bewegung in allen Lebenslagen im Mittelpunkt. Die Residenzbewohner musizierten auf verschiedenen Instrumenten. Viele Interessierte nutzten die Gelegenheit, die Arbeit der Residenz von einer ganz persönlichen Seite kennenzulernen. Beim vorgezeigten Sitztanz erfuhren die Besucher hautnah, wie sehr ein aktiver Lebens­stil die Laune hebt und dabei den Spaß an der Bewegung fördert.

Jedem Schüler seinen Baum

Gemeinsam mit den Förstern der Stadt Wien pflanzen Schüler der 3. bis 9. Schulstufe junge Baumsetzlinge und vergrößern so Wiens Grüngürtel. Dabei lernen sie mit Spiel und Spaß viele Aspekte der Wiener Pflanzenwelt und den Lebensraum „Wald in der Großstadt“ kennen.

Naturnah lernen

Baumsetzlinge und Sträucher warten darauf, von den Schülern in die Erde gesetzt zu werden. Außerdem gibt’s ein ­Bewegungsspiel sowie warme Getränke und eine ­stärkende Jause. Die Aktion findet bei jedem Wetter statt. Wichtig sind gutes Schuhwerk und regenfeste Kleidung!


Aufforstungsfläche im 23. Bezirk, am Ende der Jochen-Rindt-Straße. 16. bis 19. Oktober, 9–10.15, 10.15–11.30, 11.30–12.45 und 12.45–14 Uhr. Teilnahme gratis! Anmeldung erforderlich: www.schul­events.at

Seestadtlauf bei Sonne und Sturm

Bei sonnigem, aber stürmischem Wetter gingen beim dritten Seestadtlauf mehr als 1.250 Sport­begeisterte an den Start. Die Strecken führten nicht allein durch die Seestadt Aspern (22.), sondern bezogen auch die Umgebung mit ein. Bestritten wurden insgesamt sechs Bewerbe. Im Kids Run (1,25 km) siegten Alexander Witsche bzw. Simone Mitterauer, den Junior Run (2,5 km) gewannen Christopher Stroh und Darina Alovska. Auf der 4-Kilometer-Strecke waren Driss Araaoui und Ildiko Terzic die Schnellsten, die acht Kilometer entschieden Philipp Meixner und Kristina Sikova für sich und auf der längsten ­Distanz (zwölf Kilometer) hießen die Besten Lukas Max und Alexandra Schosser vom Team „Das Bad“. Im Nordic-Walking-Bewerb konnten sich Walter Wagner und Edith Schmidt ganz vorne platzieren. Die Energie für die Zeitmessung besorgten Radfahrer auf Ergometern.

Halloween im Kaufpark Alterlaa

Action, Spiel und Gruselspaß! Liesings größte Halloween-Party findet im Kaufpark Alterlaa (23., Anton-Baumgartner-Straße 44) statt. Passend zum schaurigen Anlass wird den Gästen am Freitag, den 20. Oktober ab 14 Uhr ein umfangreiches Programm geboten: Geisterstunde, Gespensterjagd, Milchgeisterprüfung, Spieleshow und Airbrush-Tattoos warten auf die kleinen Besucher. Außerdem hat man die Möglichkeit lustige Gesichter in Kürbisse zu schnitzen. Als Höhepunkt der Feier werden die besten Kostüme und schönsten Kürbisse prämiert.

© Arman Rastegar

Sieben Schauplätze!

Ganz nach dem alten römischen Motto „Die Spiele mögen beginnen“ baut das Bundesheer seine Leistungsschau noch einmal kräftig aus. Heuer läuft die ­dynamischeste aller Leistungsschauen nicht nur sechs Tage lang (von 21. bis 26. ­Oktober), sondern es werden auch gleich sieben Schauplätze bespielt. Und zwar wie gewohnt der Heldenplatz, dann der Bereich um das Burgtheater und fünf Stellen in der Innenstadt verteilt: Schottengasse, Freyung, Am Hof, Michaelerplatz und Am Graben. Einer vergnüglichen Tour mit der Familie steht nichts im Wege.

Unzählige Highlights

„Die Besucher können sich direkt über die aktuellen Projekte des Bundesheeres informieren“, betont Wiens Militärkommandant Kurt Wagner. „Jeder ist willkommen!“ Im Vorjahr waren es stolze 1,3 Millionen Menschen, die die sieben Themeninseln ­förmlich stürmten.

Einige Highlights: Die Panzergrenadier-Brigade befindet sich beim Burgtheater, die Militärhunde sind am Michaelerplatz zu finden, die ABC-Abwehr und das Kommando Gebirgskampf haben ihren Stützpunkt bei der Schottengasse und die Luftraumüberwachung sowie die Black-Hawk-Hubschrauber sind am Heldenplatz zu finden. „Überzeugen Sie sich selbst von der Leistungsfähigkeit unserer Soldaten“, lädt Minister Hans Peter Doskozil ein.

Wiener Sicherheitsfest 2017

Beim Wiener Sicherheitsfest am Rathausplatz dreht sich auch dieses Jahr wieder alles um das Thema Sicherheit. Am 25. Oktober und am Nationalfeiertag, jeweils von 9 bis 17 Uhr, präsentieren sich Die Helfer Wiens gemeinsam mit allen Wiener Hilfs- und Einsatzorganisationen sowie mit zahlreichen befreundeten Organisationen. Geboten wird die größte Sicherheitsleistungsschau Österreichs und informatives und spannendes Programm für die ganze Familie. Am 25. Oktober findet ein Tag speziell für die Wiener Schulen statt. Neben vielen weiteren Höhepunkten gibt die Polizeimusik Wien ein Konzert und die Stars der Vereinigten Bühnen Wien treten mit Ausschnitten aus dem Musical „I am from Austria“ auf.


Hier finden Sie das gesamte Programm: www.sicherheitsfest.at

Herziges Kinderbuch aus Mauer

Seit ihrer Kindheit ist ­Autorin Angela Szivatz mit Mauer verbunden. Sie wohnt sogar im zweitältesten Haus Mauers (ihre Großeltern haben die Wohnung am Maurer Hauptplatz 10 im Jahr 1947 als Mietwohnung übernommen). „Mein Schlafzimmer geht in den Garten, und als ich vergangenes Jahr wieder einmal von Vogelgezwitscher geweckt wurde, war plötzlich die Geschichte in meinem Kopf – von Willi und der Vogelweckzentrale.“ In dem Buch „Wer weckt mich da?“ geht’s um Buchfink Phillip, den dicken Willi und deren Vogelfreunde, die sich zur Vogelweckzentrale zusammengeschlossen haben. Die Illustrationen stammen von Frida Fanninger.

Infos: www.omaausdem­kirschenbaum.com

Affenzirkus in der Stadthalle

Österreich-Premiere für die britische Comic-Band Gorillaz: Am 2. November wird das virtuelle Rock- und Electronic-Quartett den heimischen Fans gehörig einheizen. Lange mussten wir warten, doch jetzt meldet sich die von Blur-Sänger Damon Albarn und Cartoonist Jamie Hewlett erfundene Band ­lautstark zurück. Mit ihrem neuen Album „Humanz“ tourt das Quartett derzeit durch die Lande.

Grammy und Rekorde

Gorillaz ist der Name einer 1998 gegründeten britischen Musikgruppe, bestehend aus den vier Comicfiguren 2D (Leadgesang und Keyboard), Murdoc Niccals (E-Bass), Noodle (Leadgitarre und Hintergrundgesang) und Russel Hobbs (Schlagzeug und Perkussion). Das Debütalbum „Gorillaz“ (2001) verkaufte sich sieben Millionen Mal und brachte der Band einen Eintrag im Guinnessbuch der Rekorde als „erfolgreichste virtuelle Band“. Mit dem zweiten Album „Demon Days“ (2005) erreichten die Gorillaz die Spitzenposition der britischen Charts, in Deutschland den zweiten Platz und den sechsten in den USA. Es verkaufte sich weltweit sechs Millionen Mal und gewann einen Grammy Award. Im Frühjahr 2010 stellte die Band mit „Plastic Beach“ ihr drittes Studio­album vor, Ende 2010 folgte mit „The Fall“ das vierte Studioalbum. Nach sieben Jahren Pause veröffentlichten die Gorillaz nun im Frühjahr 2017 ihr neues Studioalbum „Humanz“. Live-Auftritte der Formation sind eher eine Seltenheit – umso mehr darf man gespannt sein, sobald die Gorillaz die Bühne der Stadthalle betreten werden.

Blur-Sänger Damon Albarn © Bill Ebbesen

Ein Paradies für Leseratten

Seit zwei Jahren gibt es im Bruno-Kreisky-Hof eine hauseigene Bibliothek, initiiert von engagierten ­Bewohnern und begleitet von „Wohnpartner“. Romane, Kinderbücher, Spiele, CDs oder DVDs können die Bewohner, aber auch interessierte Hernalser im ehemaligen Hobbyraum der Stiege 17 in der Hernalser Hauptstraße 230 ausborgen. Und auch die Möglichkeit für nachbarschaftliche Kontakte ist gegeben. Die Initiatoren des Projekts wollen zudem aufzeigen, dass es eine gute Alternative zum Kauf neuer Sachen gibt. Jeden Donnerstag zwischen 18 und 20 Uhr lockt die ­Bibliothek zum Schmökern, Ausborgen, Abgeben und Tauschen. Infos: www.wohnpartner-wien.at

Ein neues Zentrum für den Kampfsport

Nicht nur die professionelle Young-Ung-Taekwondo-Schule auf der Mariahilfer Straße ist seit Jahren erfolgreich. Rudolfsheim-Fünfhaus hat seit Anfang September einen weiteren Kampfsport-Schwerpunkt. Im ASKÖ-WAT-Bewegungszentrum auf der Schmelz wurde der Verein „Dojang“ eröffnet.

Zentrum für alle

Obmann César Valentim konnte sich damit einen ­Lebenstraum erfüllen. „Wir verstehen uns als Bewegungszentrum für alle. Ob alt oder jung, ob gesund oder beeinträchtigt, hier findet jeder seinen Platz“, betont Valentim. Beim Eröffnungsfest machte nicht nur ASKÖ Wien-Präsident Johnny Schweiger seine Aufwartung, sondern auch ein Taekwondo-Team aus Tschechien zeigte sein Können. „Es war eine tolle, bunt gemischte Eröffnung“, erzählt der Vereinsobmann.

Mehr Infos: www.wientaekwondo.com | www.facebook.com/wientaekwondo | Tel. 0676/424 91 38

Alles, was Sie schon immer über Sex wissen wollten

Die Sexologin Ann-Marlene Henning diskutiert am 23. Oktober mit Ö1-Moderatorin Renata Schmidtkunz. Wissenslücken, interessante Fakten und ein unbefangener Zugang zum Thema Sexua­lität stehen ab 18.30 Uhr im Filmcasino, Margaretenstraße 78, auf dem Programm. Unter dem Motto „Let’s Talk About Sex“ geht es im Rahmen der „Leuchtpunkte“-Diskus­sionsreihe um die vielen ­Facetten der menschlichen ­Sexualität.

Autorin & Therapeutin

Die deutsche Sexologin und Paartherapeutin Ann-Marlene Henning spricht mit der Ö1-Moderatorin und Theo­login Renata Schmidtkunz. „Alles, was mit Sex zu tun hat, lässt sich wissenschaftlich beschreiben. Vielen passt das nicht ins romantische Konzept. Aber Liebe ist und bleibt auch ein biochemischer Vorgang. Sie macht für sechs Tage oder sechs Wochen blind und dann fangen die nächsten 25 Jahre an‘‘, so Henning. Karten zur Ver­anstaltung gibt es unter: ntry.at/SEXtalk/